AUF EINEN BLICK : Fords neues Angebot bei den Eintonnern

DIE IDEE

Der neue Kölner Kleinlaster soll alle Arbeiten in Handel und Handwerk, aber auch für Familien verrichten. Dazu transformiert Ford seinen kastigen Transporterklassiker Transit in einen Lieferwagen mit modischen Formen. Die nunmehr Transit Custom (Kastenwagen) und Tourneo Custom (Kleinbus) genannten Zwillinge in der Klasse mit einer Tonne Nutzlast zeigen sich in Kleidern, die familienfreundlichen Vans ähneln.

DER ANSPRUCH

Pkw-Qualitäten – das war die Messlatte für Transit Custom und Tourneo Custom. So gibt es etwa eine gegenüber dem Vorgänger um 30 Prozent weichere Federung für mehr Fahrkomfort, außerdem Notrufassistent, sechs Airbags und optional Fahrspurassistent, Müdigkeitswarner und Rückfahrkamera. Der Tourneo ist überdies mit Lederausstattung und separat regelbarer Klimaanlage für die hinteren Sitzreihen bestellbar.

VERSIONEN, MOTOREN & PREISE

Zum Start im November steht ein 2,2-Liter-Diesel in drei Leistungsstufen bereit. Wahlweise gibt es den Vierzylinder mit 74 kW/100 PS, 92 kW/125 PS oder 114 kW/155 PS, immer mit Frontantrieb und manuellem Sechsganggetriebe. Die sparsamste Variante verbraucht laut Prospekt 6,5 Liter. Klassenbestwerte setzt der Transit Custom bei den Wartungsintervallen von 50 000 Kilometern; vor allem aber mit den breitesten Schiebetüren und bis zu sechs Kubikmeter Ladekapazität. Den Kastenwagen gibt es als Einzel- und Doppelkabine, dazu kommen die Typen Kombi-Personentransporter und ein acht- bis neunsitziger Kleinbus (Tourneo). Alle Transit sind in zwei Radständen (2,93 Meter und 3,30 Meter) und mit einer maximalen Zuladung zwischen 600 und 1.400 Kilo lieferbar. Da es vorläufig nur eine Dachhöhe gibt, bleibt der alte Transit in Mittelhoch- und Hochdachversion vorerst im Programm. Die Preise für den Transit Custom mit kurzem Radstand starten bei 29 690 Euro. Wie der Tourneo Custom (ab 37 842 Euro) ist er etwas günstiger als die deutsche Konkurrenz. sppr

Zurück zum Artikel.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar