Auto-Nachrichten : Marken-Zeichen

BMW verabschiedet seinen Design-Chef Chris Bangle

Chris Bangle, Design-Chef der BMW-Group, verlässt das Unternehmen nach knapp 17 Jahren. Damit verliert der Hersteller einen Mitarbeiter, dessen Arbeit in den letzten Jahren so stark polarisiert hatte wie die kaum eines anderen Auto-Designers. Unter Bangles Ägide entstanden unter anderem die Entwürfe des aktuellen BMW 5er, die des viel diskutierten Vorgängers der aktuellen 7er-Baureihe sowie die Roadster Z3 und Z4. „Bangle will in seinem neuen Lebensabschnitt eigene Designprojekte verfolgen“, teilte BMW zum Abschied mit. Der Designer werde dem Haus aber verbunden bleiben. Der bisherige Chefdesigner der Marke BMW, Adrian van Hooydonk (44), tritt seine Nachfolge an und erhält Oberaufsicht über die anderen Marken der Gruppe, Mini und Rolls Royce. dpa

Audi setzt die Preise für viele Modellreihen ab März hoch

Audi erhöht für die meisten Modellreihen die Preise um durchschnittlich 1,4 Prozent. Die Erhöhung gilt bereits ab dem 2. März. So kostet etwa ein A3 1.6 Attraction mit 5-Gang-Getriebe statt bisher 20 350 Euro nun 20 500 Euro. Bei einem A6 2.0 TDI e mit 6-Gang-Schaltung steigt der Preis von 35 100 Euro auf 35 600 Euro. Ausgenommen von der Erhöhung sind die Modelle TT Coupé und TT Roadster sowie der Q7.dpa

Mazda bringt Start-Stopp-System in der 3-Reihe auf den Markt

Mazda kommt mit zwei Neuheiten seiner 3-Baureihe zum Genfer Autosalon. Auf der Messe vom 5. bis 15. März werden eine Start-Stopp-Automatik sowie das Sportmodell MPS vorgestellt. Das i-stop genannte System wird mit dem neuen, zwei Liter großen Benzindirekteinspritzer kombiniert und soll eine Ersparnis beim Verbrauch von rund 12 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell ermöglichen. Außerdem erfüllt das Aggregat bereits die Euro-5-Norm. Beim neuen Mazda3 MPS handelt es sich um das sportlichste Modell der Baureihe. Es wird von einem 2,3 Liter großen Turbo-Benziner mit Direkteinspritzung angetrieben. dpa

VW nimmt ersten Diesel-Passat nach Euro-6-Norm ins Programm

VW macht den Passat fit für die Euro-6-Norm. Angetrieben werden Limousine und Variant von einem TDI mit zwei Litern Hubraum und 105 kW/143 PS. Das Abgas wird mit einem Katalysator weitgehend von Stickoxiden (NOx) gereinigt. Dafür wird in den Auspuff das Additiv AdBlue eingespritzt, auch bekannt als Harnstoff. Mit dem Abgasausstoß sinkt auch der Verbrauch des Diesels: Obwohl der Motor um 1 kW/3 PS stärker ist als der konventionelle Motor im Passat TDI, ist er laut VW mit 0,4 Litern Treibstoff weniger zufrieden. Die Preise für diesen Passat BlueTDI beginnen bei 29 275 Euro. Der Verkauf soll Mitte März starten. dpa

Dacia baut zwei neuen Diesel und neuen Benziner in den Sandero ein

Dacia erweitert das Motorenangebot für den Sandero. Ab sofort sind für das Kompaktmodell der Renault-Schwestermarke auch ein 1,2-Liter-Benziner und ein 1,5-Liter-Diesel erhältlich. Die beiden Vierzylinder-Aggregate kommen auf 55 kW/75 PS und 50 kW/68 PS und verbrauchen im Schnitt 5,9 Liter Super (CO2-Ausstoß: 140 g/km) und 4,5 Liter Diesel (120 g/km). Die Preise für die beiden Motorvarianten gibt Dacia mit 9500 und 11 500 Euro an.dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar