• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Autokauf wird immer kostspieliger : Gebrauchte so teuer wie nie

19.04.2012 09:54 Uhr
Teure Massenware: Das Automobil reißt tiefe Löcher in die Haushaltskassen. Egal ob gebraucht oder neu. Foto: dpaBild vergrößern
Teure Massenware: Das Automobil reißt tiefe Löcher in die Haushaltskassen. Egal ob gebraucht oder neu. - Foto: dpa

Deutsche Autofahrer haben im vergangenen Jahr für Gebrauchtwagen so viel bezahlt wie nie zuvor. Der Durchschnittspreis für gebrauchte Autos legte 2011 im Vergleich zum Vorjahr um fast 1000 Euro zu. Die Nachfrage war so groß wie lange nicht mehr.

Im Schnitt zahlten Verbraucher 9740 Euro für ein gebrauchtes Fahrzeug. Das geht aus dem Report der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) hervor. "So hoch waren die durchschnittlichen Gebrauchtwagenpreise noch nie", sagte DAT-Sprecher Siegfried Trede. Auch für Neuwagen sei 2011 so viel Geld ausgegeben worden wie in den vergangenen Jahrzehnten nicht - im Schnitt 27.390 Euro (2010: 26.030 Euro).

Ein Grund für den satten Preiszuwachs bei den Gebrauchten ist der Studie zufolge, dass die Käufer sich jüngere Autos mit weniger Kilometern auf dem Tacho aussuchten.

Das Fahrzeugalter lag im Schnitt bei 5,4 Jahren (2010: 6,1 Jahre), auf dem Tacho waren 74.300 Kilometer (2010: 78.800 Kilometer). Auch die Nachfrage war so groß wie seit zehn Jahren nicht. In Deutschland wurden 6,8 Millionen Gebrauchtwagen im Jahr 2011 gekauft (2010: 6,4 Millionen Fahrzeuge). Die meisten davon wurden privat verkauft.

Große Unterschiede zwischen Männern und Frauen

Frauen und Männer gingen ganz verschieden an den Autokauf heran, wie die Studie ermittelte. Das fing schon beim Preis an. Frauen legten für einen Gebrauchtwagen 2011 im Schnitt 7470 Euro und für einen Neuwagen 19.700 Euro auf den Tisch. Die Männer gaben deutlich mehr Geld aus: Für einen Gebrauchten zahlten sie im Schnitt 11.480 Euro und für ein neues Fahrzeug 31.520 Euro.

Autofahrerinnen bevorzugten der Studie zufolge kleinere Flitzer, zwei Drittel von ihnen fuhren Klein- und Kompaktwagen. Bei den Männern lag der Anteil hier nur bei 39 Prozent. Auch bei der Ausstattung gaben sich die Frauen mit deutlich weniger Extras zufrieden und fuhren ihr Auto auch länger. Der Unterschied bei den pro Jahr gefahrenen Kilometern war dagegen nicht so groß - Frauen legten im Schnitt 12.120 Kilometer zurück, Männer 14.410.

Neuwagenkäufer im Schnitt Mitte 40

Der durchschnittliche Gebrauchtwagenkäufer in Deutschland war im vergangenen Jahr 38,9 Jahre alt, verdiente 2879 Euro netto im Monat und achtete besonders auf einen günstigen Preis und niedrigen Spritverbrauch. Das Thema Umweltverträglichkeit stand für ihn bei der Kaufentscheidung nicht im Vordergrund. Mit Abstand die wichtigste Informationsquelle vor dem Kauf war für ihn das Internet.

Bei den Neuwagen schafften sich nach Wegfall der Abwrackprämie im vergangenen Jahr wieder mehr Fahrer größere und teurere Autos mit mehr PS an. Das trieb der Studie zufolge den Durchschnittspreis in die Höhe. Insgesamt wurden 2011 mit knapp 3,2 Millionen 8,8 Prozent mehr neue Autos zugelassen als im Jahr zuvor.

Der durchschnittliche Neuwagenkäufer ließ sich 2011 am liebsten vom Verkäufer oder Händler beraten. Er war 44,9 Jahre alt und verdiente 3734 Euro netto. Wichtigstes Kriterium beim Kauf: Die Zuverlässigkeit des Autos. Erst dann folgen Design, Kaufpreis und geringer Spritverbrauch. (dpa)

Service

Autoanzeigen im Tagesspiegel

Jeden Sonnabend neu. Private Angebote lesen oder selbst inserieren!

Hier geht's zum Automarkt
Hier können Sie inserieren

Jetzt Kfz-Versicherung wechseln

Finden Sie die günstigste Versicherung für Ihren PKW. Hier geht's zum kostenlosen Versicherungsrechner.

Tagesspiegel-Partner

    Wohnen in Berlin

    Gewerbe- oder Wohnimmobilien: Große Auswahl an Immobilien beim großen Immobilienportal.