Autos von Fahranfängern : Zu alt, zu unsicher

Mängel an Fahrwerk, Rädern, Karosserie - und Sicherheit: Fahranfänger sind noch zu oft in zu alten, unsicheren Autos auf der Straße. Der Grund liegt auf der Hand...

Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr: Zu oft sind Fahranfänger mit zu alten Autos unterwegs.
Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr: Zu oft sind Fahranfänger mit zu alten Autos unterwegs.Foto: dpa

Fahranfänger sollten in möglichst sicheren Autos sitzen, denn in der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen ist das Unfallrisiko besonders hoch. Doch das Gegenteil ist der Fall, wie die Dekra bei der an junge Fahrer gerichteten Verkehrssicherheitsaktion "Safety Check 2014" feststellte: Drei von vier Autofahrern dieser Altersgruppe sind mit Fahrzeugen unterwegs, die teils gravierende Sicherheitsmängel haben.

Bei der Aktion prüfte die Dekra 16 000 Autos junger Fahrer. Fast die Hälfte (46 Prozent) hatte Mängel an Fahrwerk, Rädern oder Karosserie. Bei 43 Prozent waren die Beleuchtung oder elektronische Bauteile nicht in Ordnung. Sogar wichtige Sicherheitssysteme funktionierten nicht, beispielsweise der Schleuderschutz ESP (7 Prozent), die Airbags (3) oder das ABS (2). Und bei rund einem Drittel (34 Prozent) bemängelten die Prüfer die Bremsen.

Dekra sieht großen Aufklärungsbedarf

Die vielen Mängel sind laut Dekra vor allem darauf zurückzuführen, dass die Autos junger Fahrer im Schnitt sehr alt sind: Mit 11,7 Jahren liege ihr Durchschnittsalter um fast drei Jahre höher als beim Gesamtbestand der Pkw in Deutschland. Ein Grund dafür könnte sein, dass Auszubildenden und Studenten das Geld für jüngere, bessere Autos und notwendige Reparaturen fehlt.

Bei der Mängelquote gebe es zwar eine leicht abnehmende Tendenz. Dennoch sieht die Dekra noch großen Aufklärungsbedarf bei Fahranfängern über die Risiken von Rostlauben. Der «Safety Check» wurde zum achten Mal gemeinsam von Dekra, dem Deutschen Verkehrssicherheitsrat und der Deutschen Verkehrswacht ausgerichtet. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben