3,6 Millionen für 750 PS : Lamborghini baut teuerstes Auto der Welt

Mit einem neuen Supersportler gönnt sich die italienische Audi-Tochter anlässlich des Genfer Automobilsalons ein paar Superlative. Der Lamborghini Veneno ist stark, schnell, exklusiv. Und das teuerste Serienauto der Welt.

Optisch hat Lamborghini den Veneno deutlich nachgeschärft. Der Aventador dahinter sieht fast brav aus dagegen.
Optisch hat Lamborghini den Veneno deutlich nachgeschärft. Der Aventador dahinter sieht fast brav aus dagegen.Foto: Hersteller

4800 Euro für ein PS, das ist ein stolzer Preis. So gerechnet käme man mit jedem Mittelklassewagen auf fantastische Summen und selbst ein Kleinwagen mit 50 PS käme auf rund 240 000 Euro. Ok, ist vielleicht eine schräge Rechnung, aber Lamborghini berechnet für sein neues Spitzenmodell eben diese Summe pro Pferdestärke.

Auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 7. bis 17. März) zeigt der italienische Hersteller seinen neuen Veneno und nennt Preise: 3,57 Millionen Euro soll das bei der Marke traditionell nach einem Kampfstier benannte Modell kosten. Damit dürfte der Veneno der mit Abstand teuerste Neuwagen der Welt sein. Selbst ein Bugatti Veyron, dem mit Preisen um die 2 Millionen bislang dieses Etikett anhaftete, ist deutlich günstiger.

Entsprechend gut betuchte Interessenten werden dennoch zu spät kommen: Die Kleinserie von drei Exemplaren ist nach Angaben von Lamborghini-Chef Stephan Winkelmann bereits verkauft und wird ab dem Herbst ausgeliefert.

Auch der Diffusor am Heck des Lamborghini Veneno wäre eines Formel-1-Wagens würdig.
Auch der Diffusor am Heck des Lamborghini Veneno wäre eines Formel-1-Wagens würdig.Foto: Hersteller

Technisch basiert der extravagant gestaltete Exot, der auch zu den schnellsten und stärksten Straßenautos zählt, auf dem bisherigen Topmodell Aventador. Allerdings hat Lamborghini die Karbon-Karosserie umgestaltet, aerodynamisch optimiert und radikaler gezeichnet. Außerdem wurde der 6,5 Liter große V12-Motor überarbeitet. Statt 515 kW/700 PS leistet er nun 552 kW/750 PS und beschleunigt den exklusiven Wagen auf bis zu 355 km/h. Zum Verbrauch machte Lamborghini keine Angaben. (mit dpa)

Prunk und Glamour in Motor City
Immer wieder im Januar trifft sich die Autobranche zu der wichtigsten Motor Show auf dem amerikanischen Kontinent in Detroit. Motor City, wie die Metropole zwischen dem Lake St. Clair und dem Eriesee genannt wird, steht als Stadt immer noch stellvertretend für die us-amerikanische Automobilindustrie.Weitere Bilder anzeigen
1 von 25
15.01.2013 17:10Immer wieder im Januar trifft sich die Autobranche zu der wichtigsten Motor Show auf dem amerikanischen Kontinent in Detroit....

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben