Der neue Audi TT : Stilikone reloaded?

Das Highlight aus Ingolstadt beim Genfer Automobilsalon ist der neue Audi TT. Das Sportcoupé der Marke wurde vorsichtig renoviert und bringt vor allem im Innern eine entscheidende Neuerung.

von
Flacher, breiter und mit bösem Blick: Der neue Audi TT wurde vor allem an der Front modernisiert.
Flacher, breiter und mit bösem Blick: Der neue Audi TT wurde vor allem an der Front modernisiert.Foto: Hersteller

Es ist eine Aufgabe, der sich Automobilhersteller immer wieder stellen müssen: Wie kann ein Aushängeschild einer Marke modernisiert werden? Für Audi stellt sich die Aufgabe beim TT, der zuletzt vor acht Jahren erneuert wurde. Ein vorsichtiges Facelift oder ein radikaler Neuanfang? Die Ingolstädter sind einen Mittelweg gegangen. Lang erwartet hat der neue Audi TT auf dem Genfer Automobilsalon (Publikumstage 6. - 16. März) seine Premiere gefeiert.

Als der Audi TT Ende der 1990er Jahre die Bühne betrat, da war das Sport-Coupé eine Sensation. Die Formgebung so prägnant und einfach, aber dennoch absolut stilsicher. Einen solchen designerischen Coup hatte seit dem VW Käfer kein Hersteller mehr gelandet. Zwar ist der Ingolstädter Sportwagen, anders als der Wolfsburger Klassiker, eher ein Nischenprodukt und keine Massenware wie der VW Käfer. Aber die Klarheit des Designs und die Reduktion auf das gestalterische Maximum gab es seitdem so nicht mehr.

Sechszylinder musste beim Audi TT weichen

Kein Wunder, dass Audi bei der Überarbeitung vor acht Jahren sehr zaghaft vorging. Der Singleframe-Kühlergrill hielt Einzug, die Scheinwerfer wurden etwas schmaler und die Haube etwas flacher. Aber im Wesentlichen behielt das Modell, das damals schon ein Klassiker war, seine Form bei. Dafür wurden die sportlichen Aspekte ausgebaut. Zwar musste der Sechszylinder VR6 aus der Modellpalette weichen. Aber ein neuer Fünfzylinder im TT RS konnte die Fangemeinde mit seinem ganz speziellen Sound erfreuen.

Das Cockpit wird nun vol digitalisiert. Dafür wird es beim neuen Audi TT kein Display über der Mittelkonsole mehr geben.
Das Cockpit wird nun vol digitalisiert. Dafür wird es beim neuen Audi TT kein Display über der Mittelkonsole mehr geben.Foto: Hersteller

Auf diesen Sound müssen die Fans der Marke nach dem Facelift noch eine Weile warten. Der Audi TT will zunächst mit kleineren Motoren und seinem neuen Design die Fangemeinde überzeugen. Dazu hat Audi vor allem an der Fahrzeugfront Hand angelegt. Der an den oberen Enden nun angeschrägte Kühlergrill, den der Hersteller bereits beim Spitzenmodell A8 eingeführt hat, kommt nun auch im Sportcoupé der Marke. Vom großen Bruder kommen auch die optional erhältlichen Matrix-LED-Scheinwerfer, die im neuen TT außerdem deutlich flacher geworden sind.

Das Cockpit des Audi TT wird digital

Die eigentliche Revolution findet bei der Neuauflage aber im Innern statt. Schon auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas im Januar zeigten die Ingolstädter das neue Cockpit. Hier werden die Anzeigen voll digital dargestellt und sind frei konfigurierbar. Neben den bekannten Rundinstrumenten können nun auch Navigations- oder Musikinformationen dargestellt werden. So soll der zusätzliche Bildschirm über der Mittelkonsole langfristig unnötig werden. Die Bedienung wird künftig über Dreh- und Drucktasten am Lenkrad erfolgen. Wer das nicht möchte, dem soll dann ein eigener Tablet-Computer zur Verfügung stehen. Diese Technik wird allerdings im TT noch nicht zur Verfügung stehen, auf den Bildschirm in der Mitte verzichtet Audi aber bereits.

Beim Heck hat sich beim neuen Audi TT nicht ganz so viel getan. Die Scheinwerfer werden plastischer und der Abschluss glatter.
Beim Heck hat sich beim neuen Audi TT nicht ganz so viel getan. Die Scheinwerfer werden plastischer und der Abschluss glatter.Foto: Hersteller

Auf der Motorenseite wird der neue Audi TT mit zwei Antrieben im Spätherbst zu den Händlern rollen. Der bekannte Zwei-Liter-Diesel wird im TT 184 PS haben und soll sich mit 4,2 Liter auf 100 Kilometer begnügen. Der Benziner wird in zwei Ausbaustufen zur Verfügung stehen. Im normalen TT sind es 230 PS, die das Sportcoupé nach vorne treiben. Beim sportlicher ausgelegten Audi TTS kommt der Antrieb dann auf 310 PS. Beim Sprint von 0 auf 100 km/h wird der bis dahin sportlichste TT bei etwa sechs Sekunden liegen.

Zu Beginn wird der Audi TT nur als Coupé an den Start gehen. Wann die offene Version des 2+2-Sitzers auf den Markt kommen soll, ließ der Hersteller bisher noch offen. Dafür verspricht Audi durch den großflächigen Einsatz von Aluminium in der Karosserie einen Gewichtsvorteil von 50 Kilogramm. Ab Juni kann das Modell vorbestellt werden.

Die großen Vier hängen alle ab
Der VW Golf als Verkaufsschlager - statt Leser-Votings braucht es da nur einen Blick auf die Neuzulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes 2013, um zu erkennen: Der Wolfsburger war auch im letzten Jahr Liebling der deutschen Autokäufer, führte die Statistik mit 244 249 Verkäufen segmentübergreifend mit weitem Abstand an. Auch auf den folgenden Plätzen landen erwartungsgemäß die großen Hersteller.Weitere Bilder anzeigen
1 von 46Foto: promo
04.02.2014 14:18Der VW Golf als Verkaufsschlager - statt Leser-Votings braucht es da nur einen Blick auf die Neuzulassungsstatistik des...

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar