Erste Fotos vor dem Genfer Autosalon : Der neue Audi R8 zeigt Kante

Früher als geplant sind die ersten Bilder des neuen Audi R8 an die Öffentlichkeit gelangt. Darauf ist ein Supersportler zu sehen, der deutlich mehr Kante zeigt. Aber auch die Leistungsdaten klingen vielversprechend und er soll als Elektroauto kommen.

von
Breiter, flacher und vor allem schneller: Der neue Audi R8 zeigt, wo die Reise mit dem Single-Frame vorne hingeht. Foto: promo
Breiter, flacher und vor allem schneller: Der neue Audi R8 zeigt, wo die Reise mit dem Single-Frame vorne hingeht.Foto: promo

Das hat sich Audi anders vorgestellt. Eigentlich sollte der neue Audi R8 zum ersten Mal beim Konzernabend von Volkswagen im Vorfeld des Genfer Autosalons (Publikumstage 5. bis 15. März) das Licht der Öffentlichkeit erblicken. Und jetzt das: Vier Tage vor der offiziellen Weltpremiere taucht bei Instagram ein Foto auf, das den Supersportler von Audi völlig unmaskiert auf einer Hebebühne zeigt. Wo schon mal die Dämme gebrochen sind haben die Ingolstädter auch gleich die offiziellen Fotos freigegeben.

Und was darauf zu sehen ist, das kann sich auch sehen lassen. Wir erkennen auf den Fotos die nächste Evolutionsstufe des Single-Frame-Kühlergrills, der nun noch breiter und plastischer geformt wird. Insgesamt duckt sich der Audi R8 tiefer auf die Straße, spannt über den Radläufen kräftig die Muskeln an und liegt satter auf dem Asphalt. Die Seitenverkleidungen, auch Blades genannt, sind nun nicht mehr in einem Stück gefertigt sondern sind in ein Ober- und ein Unterteil aufgespalten. Damit dürfte immer noch die freie Farbwahl über den Lufteinlässen möglich sein, aber das Stilelement ist nicht mehr so prägend wie beim Vorgänger.

Audi R8 teilt sich die Plattform mit dem Lamborghini Huracan

Offensichtlich ist, dass die Designer mit deutlich mehr Sicken im Blech gearbeitet haben. Schon auf der Motorhaube spannen sich zwei vom Kühlergrill zu den Ecken der Windschutzscheibe. Vor allem auf vorderen Kotflügel bricht sich das Blech knackig nach unten. Im Heck ist an dem breiten Diffusor der neue Aero-Unterboden zu erkennen. Damit soll der Abtrieb gesteigert werden. Den könnte der neue Audi R8 auch gebrauchen, denn das Modell wurde gegenüber dem Vorgänger um 50 Kilogramm leichter. Mit 1454 Kilogramm steht er nun in den Büchern. Neu ist auch das optionale Laserlicht, das mit vier Einzeldioden beiden Seiten der Straße ausleuchten soll. Dabei soll die neue Technik doppelt so weit leuchten wie die LED-Scheinwerfer bisher.

Über den Kotflügeln spannt der neue Audi R8 kräftig die Muskeln. Insgesamt haben die Designer mit mehr Lichtkanten gearbeitet. Optisch ist das Auto in die Breite gegangen. Foto: promo
Über den Kotflügeln spannt der neue Audi R8 kräftig die Muskeln. Insgesamt haben die Designer mit mehr Lichtkanten gearbeitet....Foto: promo

Die Leistungsdaten des Audi R8, der sich die Plattform mit dem Lamborghini Huracan teilt, waren bereits vorher bekannt gegeben worden. Auch hier wird die Verwandtschaft mit dem rassigen Italiener deutlich, denn den Zehnzylinder-Mittelmotor in V-Form teilen sich die beiden ebenfalls. Im Audi R8 wird das Aggregat in der Top-Version 610 PS leisten und das Auto in 3,2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird 330 Stundenkilometer betragen. Die kleinere Variante des 5,2 Liter großen Direkteinspritzer mit Turboaufladung leistet 540 PS und liegt damit immer noch nur zehn PS unter der bisherigen Spitzenversion R8 plus mit ihren 550 PS. Eine kräftige Aufrüstung also.

Im Vorfeld der Premiere wurde auch Gerüchte laut, dass der Audi R8 in dieser Generation auch einen Diesel bekommen sollte. VW-Firmenpatriarch Ferdinand Piech würde das wünschen: Während sich diese Idee bisher nicht bestätigte wird es mit dem Elektroantrieb hingegen konkret. Der vor Jahren eingestampfte Audi R8 e-tron soll mit der neuen Modellgeneration wieder auferstehen. Die Reichweite würde 400 Kilometer betragen, wenn es die Idee in die Serienproduktion schaffen sollte. Möglicherweise steht eine erste Studie dazu ebenfalls in Genf. Ebenso wird es wohl eine Einstiegsversion mit einem V8-Motor geben und auch ein Nachfolger für den Audi R8 Spyder ist geplant.

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben