Honda Civic Type R : Mit Brett am Heck

Sport ist in der Kompaktklasse gerade groß angesagt. Da wollte Honda in keinster Weise nachstehen und zeigt auf den Genfer Autosalon den Honda Civic Type R mit 310 PS. Gleichzeitig versprechen die Japaner optimale Anpassung an die Rennstrecke.

Was der Honda Civic Type R so kann, das zeigt er schon auf den ersten Blick: Großer Sport in der Kompaktklasse. Foto: dpa
Was der Honda Civic Type R so kann, das zeigt er schon auf den ersten Blick: Großer Sport in der Kompaktklasse.Foto: dpa

Die Neuauflage des Kompaktsportlers Honda Civic Type R protzt mit 228 kW/310 PS. Das Hochleistungsmodell aus japanischer Produktion zählt damit zu den stärksten Serienautos seiner Klasse, unter der Haube arbeitet ein 2,0 Liter großer Turbobenziner. Probe sitzen können Honda-Fans erstmals auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 5. bis 15. März). Mit bis zu 400 Newtonmeter Drehmoment beschleunigt der Civic Type R laut Hersteller in 5,7 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, das Spitzentempo liegt bei 270 km/h.
Die Antriebskraft wird per Handschaltung mit sechs Gängen auf die Vorderräder übertragen. Der große Heckspoiler und die im Windkanal entwickelte Karosserie sollen für ausreichend Abtrieb sorgen, das Fahrwerk passt sich automatisch an verschiedene Fahrsituationen an. Erstmals verfügt die neue Type-R-Generation des Civic über einen Modus für die Rennstrecke: Auf Knopfdruck lassen sich Antrieb, Lenkung und Dämpfer für den Sporteinsatz optimieren, verspricht der Hersteller.

Serienmäßig ist auch ein Notbremsassistent. Das optionale Ausstattungspaket „GT-Pack“ beinhaltet unter anderem Einparkhilfe, Totwinkel-, Kollisions- und Spurverlassenswarner sowie ein Navigationssystem und eine 320-Watt-Audioanlage mit acht Lautsprechern. Die Markteinführung ist für Sommer geplant, Preise teilte Honda noch nicht mit. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar