Peugeot überarbeitet Kleinwagen 208 : Der Genügsame

Drei Jahre nach seinem Start frischt Peugeot den 208 auf. Der Kleinwagen, der auf dem Genfer Autosalon vom 5. bis 15. März erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wird, soll schicker, schlauer und sparsamer werden.

Gut gebrüllt: Die neuen LED-Elemente der Rückleuchten des Peugeot 208 sollen an Löwenkrallen erinnern.
Gut gebrüllt: Die neuen LED-Elemente der Rückleuchten des Peugeot 208 sollen an Löwenkrallen erinnern.Foto: dpa

Den Verkaufsstart stellte Peugeot für Juni in Aussicht. Von außen zu erkennen ist das Facelift an der überarbeiteten Front sowie Rückleuchten mit LED-Elementen, die an Löwenkrallen erinnern sollen. Zudem wird die Ausstattung des als Drei- und Fünftürer erhältlichen Kleinwagens erweitert. So erhält der 208 eine automatische Notbremse für den Stadtverkehr und optional das System MirrorScreen, mit dem sich die Programme und Daten von Smartphones auf den großen Touchscreen in der Mittelkonsole spiegeln und entsprechend sicher bedienen lassen.

Angeblich Sparsamster seiner Klasse

Unter der Haube bieten die Franzosen die Wahl zwischen acht neuen oder überarbeiteten Motoren. Fünf Benziner von 50 kW/68 PS bis 153 kW/208 PS und drei Diesel von 55 kW/75 PS bis 88 kW/120 PS sind im Angebot. Alle Motoren erfüllen die Euro6-Norm und können teilweise mit einer ebenfalls neuen Sechsgang-Automatik gekoppelt werden.

Ganzer Stolz der Ingenieure ist der 1,6-Liter-Diesel, der in der sparsamsten Version auf einen Verbrauch von 3,0 Litern und einen CO2-Ausstoß von 79 g/km kommen soll. Das macht ihn laut Peugeot zum genügsamsten Auto im Segment. Für den effizientesten Benziner nennen die Franzosen einen Verbrauch von 4,5 Litern (CO2: 103 g/km). Ob sich die Preise mit der Modellpflege ändern, hat Peugeot noch nicht mitgeteilt. Aktuell startet der 208 bei 12 300 Euro. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben