Renault Kadjar in Genf : Lifestyler mit drei Motoren

Praktisch will er sein und ein Mobil für lifestyle-orientierte Kundschaft - in den Renault Kadjar setzen die Franzosen große Hoffnungen. Starten wird das zweite SUV der Marke erst mal mit drei Motoren.

Da schau her: Der Renault Kadjar scheint den Zeitgeist zu treffen. Das Kompakt-SUV wurde neben dem verspielten Captur lange als Absatzbeschleuniger herbeigesehnt.
Da schau her: Der Renault Kadjar scheint den Zeitgeist zu treffen. Das Kompakt-SUV wurde neben dem verspielten Captur lange als...Foto: dpa

Mit dem Kadjar platziert Renault ein neues SUV über dem kleinen Captur. Das 4,45 Meter lange und nur 1,60 Meter hohe Kompaktmodell startet im Sommer wahlweise mit Front- oder variablem Allradantrieb, teilte der französische Hersteller auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 5. bis 15. März) mit. Auf der Schweizer Automesse hat der Kadjar seinen ersten öffentlichen Auftritt.
An Motoren werden beim Verkaufsstart zwei Diesel und ein Benziner zur Wahl stehen. Die aufgeladenen Triebwerke mit 1,2 bis 1,6 Liter Hubraum decken eine Leistungsspanne von 81 kW/110 PS bis 96 kW/130 PS ab. Sparsamste Motorisierung ist der 1,5 Liter große Basisdiesel, der sich nach Norm im Durchschnitt mit 3,8 Litern begnügen soll (CO2-Ausstoß: 99 g/km).

Mit seinem dynamischen Karosseriedesign und dem niedrigen Dach soll der Kadjar offenbar mehr Lifestyle-Auto als Geländewagen sein. Der Pragmatiker steckt aber auch in ihm: So lässt sich mittels doppeltem Kofferraumboden ein Gepäckvolumen von 472 Litern schaffen oder bei umgeklappter Rückbank eine ebene Ladefläche, so Renault. Auf Wunsch parkt der Kadjar selbstständig ein, der Fahrer muss nur Gas geben und bremsen. An radar- und kamerabasierten Sicherheitssystemen werden für das Modell unter anderem Spurhalte- und Notbremsassistent, Totwinkelwarner und Verkehrszeichenerkennung erhältlich sein. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben