Baby an Bord bei Sommerhitze : Das passende Klima für die Kleinsten

Bei großer Hitze ist das Fahren im Auto für Erwachsene manchmal schon eine Tortour. Bei Babys sollten allerdings wichtige Regeln beachtet werden, damit die Kleinen mit der Temperatur zurecht kommen.

Auch Babys fühlen sich im Sommer im kühlen Nass am wohlsten. Wenn sie doch im Auto reisen müssen sollten die Eltern ein paar wichtige Regeln beachten.
Auch Babys fühlen sich im Sommer im kühlen Nass am wohlsten. Wenn sie doch im Auto reisen müssen sollten die Eltern ein paar...Foto: dpa

Wenn Babys an heißen Sommertagen im Auto mitfahren, sollten Eltern für das passende Klima im Wagen sorgen. "22 bis 24 Grad Celsius sind optimal", rät die Hebamme Juliane Martinet aus Karlsruhe. Kühlt die Klimaanlage den Wagen weiter herunter und entsteht dabei auch noch Zugluft, besteht für Babys ein hohes Erkältungsrisiko. "Gleiches gilt, wenn es deutlich wärmer ist und der Nachwuchs in der Babyschale stark schwitzt." Am besten das Auto schon einige Zeit vor Fahrtbeginn gut durchlüften, damit die angestaute Hitze entweichen kann.

Der Unterschied zwischen Außen- und Innentemperatur darf aber auch nicht zu groß sein und sollte laut Martinet möglichst "maximal acht bis zehn Grad" betragen. "Mehr vertragen Babys ganz schlecht und können Kreislaufprobleme bekommen, wenn sie nach längerer Fahrt wieder aus dem Auto genommen werden." Die richtige Babybekleidung für Autofahrten an heißen Tagen ist der Hebamme zufolge ein kurzärmeliger Body. Dazu kommen noch dünne Söckchen. "Nur eine Windel wäre zu wenig: Dann wird der Bauch durch verdunstenden Körperschweiß schnell zu kalt." Damit die Babyschale nicht zum Schwitzkasten wird, empfiehlt sie einen Frotteeschonbezug.

Ganz wichtig: Der Junior braucht genügend Flüssigkeit. "Packen Sie für längere Touren Wasser und Tee ein", rät Martinet. Kurz vor Fahrtantritt sollte das Kind gegebenenfalls noch einmal gestillt werden.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben