Bahn-Streik: Mietwagen oder Fernbus? : Rechtzeitig um Alternative kümmern

Fernbus oder Mietwagen können Alternativen sein, wenn bei der Bahn gestreikt wird. Reisende, die auf Nummer sicher gehen wollen, sollten sich besser frühzeitig um das Leihauto oder Busticket kümmern.

Damit Sie in den kommenden Tagen nicht im Regen stehen: Besser rechtzeitig um Alternativen zur Bahn kümmern.
Damit Sie in den kommenden Tagen nicht im Regen stehen: Besser rechtzeitig um Alternativen zur Bahn kümmern.Foto: dpa

Nun ist es offiziell: Die Lokführergewerkschaft GDL will im Personenverkehr ab Donnerstag um 2.00 Uhr gut vier Tage lang streiken. Wer schon weiß, dass er in den kommenden Tagen eine Reise machen muss, sollte sich am besten gleich um Alternativen zur Zugfahrt kümmern - zum Beispiel um einen Mietwagen oder einen Fernbus.

Mietwagen lassen sich unkompliziert online buchen, zum Beispiel auf Billiger-mietwagen.de. Bei einer Buchung über Internetportale sei in der Regel eine Stornierung 24 Stunden vor Mietbeginn möglich, falls es am Reisetag doch nicht zu einem Streik kommt, sagte Falk Murko von der Stiftung Warentest. "Sie gehen damit kein großes Risiko ein." Wird dagegen gestreikt, stehe der Mietwagen dem Kunden zu. "Wenn Sie die Bestätigung bekommen haben, müssen sie das Auto auch bekommen." Beim letzten Bahnstreik waren viele Reisende auf Mietwagen ausgewichen. Daher kam es zum Teil zu Engpässen.

Stornokosten bei Fernbussen beachten

Bei Fernbus-Tickets müssen Reisende die unterschiedlichen Konditionen für Umbuchungen und Stornierungen im Blick haben. Beim Marktführer Meinfernbus ist beides bis 15 Minuten vor Abfahrt möglich. Wer gar nicht fahren möchte, erhält einen 12 Monate gültigen Gutschein oder den Fahrpreis zurück, allerdings mit einem Storno-Abschlag von 15 Euro. Tickets von Flixbus lassen sich nur bis zu 24 Stunden vor Abfahrt zurückgeben. Die Stornokosten liegen ebenfalls bei 15 Euro. Wer sich für einen Gutschein entscheidet, zahlt 3 Euro Gebühren.

Bei Berlin Linien Bus sind Stornierungen nicht später als drei Werktage vor Reiseantritt möglich - allerdings sind diese kostenlos. Tickets würden aber auch kurzfristiger umgebucht oder storniert, sagte eine Sprecherin. Es gibt entweder den Fahrpreis zurück oder einen Gutschein. Für bestimmte Spezialangebote gebe es nur die Gutschein-Variante. Tickets zum Aktionspreis und für internationale Verbindungen lassen sich nicht stornieren.

Fernbus-Anbieter freuen sich

Bei Deinbus.de sind Stornierungen bis zu 24 Stunden vor Abfahrt möglich, das kostet 3 Euro Gebühr. Wer kurzfristiger das Ticket zurückgibt, bekommt das Geld nur zurück, wenn die Fahrt bereits ausgebucht war. ADAC Postbus bietet Umbuchungen (5 Euro) und Stornierungen (10 Euro) bis zu 12 Stunden vor Fahrbeginn an.

Die Fernbusanbieter rechnen mit einer stärkeren Nachfrage durch den Bahnstreik. Meinfernbus hat beim jüngsten Streik 100 zusätzliche Fahrten organisiert. Auch dieses Mal wolle man flexibel reagieren, erklärt das Unternehmen. Bei Flixbus steht man „in den Startlöchern“, um bei Bedarf mehr Fahrzeuge zu organisieren. Deinbus.de überlegt, auf stark frequentierten Strecken ebenfalls zusätzliche Busse einzusetzen - und spekuliert auf „goldene Streiktage“. (dpa)

Kult ohne Kompromisse
Das waren Zeiten: Zur Markteinführung 1989 kostete der Calibra mit 115 PS ab 33 900 Mark - und sollte mit groß angelegter Werbekampagne die damals zahlreiche Konkurrenz aus japanischen Coupés aufmischen.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: promo
01.11.2014 15:57Das waren Zeiten: Zur Markteinführung 1989 kostete der Calibra mit 115 PS ab 33 900 Mark - und sollte mit groß angelegter...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben