Beweis für Hergang eines Autounfalls : Scherben lügen nicht

Bei einem Autounfall dienen Bremsspuren häufig als Beweismittel. Gibt es auf der Fahrbahn jedoch keine Reifenrückstände, können Scherben als Beweis genügen, um den Schuldigen zu überführen.

Ohne richtige Bremsspuren ist der Unfallhergang nicht mehr so leicht zu rekonstruieren. Dann wird die Situation am Unfallort auch durch herumliegende Scherben klarer.
Ohne richtige Bremsspuren ist der Unfallhergang nicht mehr so leicht zu rekonstruieren. Dann wird die Situation am Unfallort auch...Foto: dpa

Wegen moderner Sicherheitssysteme wie ABS und ESP gibt es bei Autounfällen immer weniger Bremsspuren. Wie es zu einem Crash gekommen ist, können Ermittler deshalb schlechter rekonstruieren. Trotz fehlender Reifenrückstände auf der Fahrbahn, müssen Gerichte jedoch keinen Sachverständigen beauftragen, um den Unfallhergang zu rekonstruieren. Glasscherben am Ort des Crashs können bereits als Beweismittel ausreichen. Darüber informiert die Arbeitsgemeinschaft des Deutschen Anwaltvereins unter Berufung auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Naumburg (AZ: 10 U 11/13).

Eine Autofahrerin hatte im konkreten Fall auf einer Kreuzung die Kurve geschnitten und war mit einem Pkw kollidiert. Die Schuld wies die Autofahrerin von sich und belastete zunächst den Unfallgegner. Dieser habe ihr angeblich die Vorfahrt genommen. Am Unfallort gab es keine Bremsspuren, weil das Auto des beklagten Fahrers über ABS verfügte. Als Beweis dienten jedoch Splitter der Autoscheiben und deren Verteilung auf dem Boden. Demnach deutet alles darauf hin, dass die Autofahrerin zu steil in die Kreuzung eingefahren war.

In erster Instanz holte das Gericht trotz fehlender Bremsspuren kein Gutachten ein. Dieser Entscheidung gaben die Richter der zweiten Instanz statt. Ein Gutachten durch einen Sachverständigen einzuholen, sei nicht notwendig, da die Glasscherben Beweis genug seien, die Schuld der Autofahrerin zuzusprechen. Die Kurve zu schneiden, ist ein
Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot. Wer andere Verkehrsteilnehmer dabei gefährdet, muss mit einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei und einem Bußgeld von 80 Euro rechnen. Laut Straßenverkehrsordnung müssen Autofahrer möglichst weit rechts fahren. Das gilt auch, wenn es keinen Gegenverkehr gibt (www.verkehrsrecht.de). (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben