BIOPOWER : Die Naturburschen oder: Es geht auch öko

Saab setzt jetzt verstärkt auf Umweltfreundlichkeit – mit einer Kombination aus Turboauflader-Motoren und E 85 (85 Prozent Bioethanol, 15 Prozent Benzin) als Treibstoff. Vorteile: mehr Motorleistung, weniger Schadstoff-Ausstoß – laut Saab 80 Prozent weniger CO2-Emissionen fossilen Ursprungs. In Schweden ist die Variante bereits ein Renner: 90 Prozent der Saab-Modelle werden mit diesen Motoren verkauft. Der Hersteller hofft, sich in seiner Heimat mittelfristig ganz von den Benzinern verabschieden zu können.



FLEX-FUEL-SYSTEM

Weil Bioethanol in Deutschland bisher nur an etwa 80 Tankstellen zu haben ist, musste ein System her, das das Umschalten auf Benzinbetrieb erlaubt. Saab nennt es „Trionic“. Da für beide Kraftstoffe ein und derselbe Tank verwendet wird, prüft es nach jedem Tanken die Sprit-Zusammensetzung – also Bioethanol oder Super – und passt den Betrieb an. Der Motor ist mit E 85 leistungsfähiger: Beim 1.8t um 17 Prozent bei 10 Prozent mehr Drehmoment als mit dem Benziner.



BIOETHANOL

Dieser Alkohol wird durch Vergärung aus stärke- oder zuckerhaltigen Pflanzen gewonnen. Bei Verbrennung belastet er die Umwelt nicht mit CO2. Es wird vielmehr nur die Menge Kohlendioxid freigesetzt, die die Pflanzen zuvor der Luft entzogen haben. Das Gemisch E 85 hat eine Oktanzahl von 104 RON (Benzin: 95 RON), das im Turbolader einen höheren Druck zu einem früheren Zündzeitpunkt zulässt. Folge: höhere Leistung, kein „Klopfen“, keine Fehlzündungen. lei

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben