Blick in die Zukunft : Visionen auf der Tokio Motorshow

Japanische Autodesigner haben Fantasie. Das kann man ihnen nicht absprechen und möchte dies spätestens nach einem Besuch der Motorshow in Tokio auch nicht mehr. Dort stehen viele Designstudien - teils vollkommen abwegige. Und trotzdem werden manche von ihnen wahr.

Ansonsten dürfte das Auto vor allem ein Ausblick auf die kommende Generation des Tiguan sein. Angetrieben wird die Studie von einem Plugin-Hybrid. Der TSI-Benziner wird durch zwei Elektromotoren mit 54 PS (Vorderachse) und 115 PS (Hinterachse) unterstützt. Das Antriebsmoment wird variabel verteilt und die E-Motoren können auch als Generatoren benutzt werden.Weitere Bilder anzeigen
02.12.2011 14:56Ansonsten dürfte das Auto vor allem ein Ausblick auf die kommende Generation des Tiguan sein. Angetrieben wird die Studie von...

Man muss eigentlich nur ein paar Stunden durch Tokios Stadtteil Akihabara gehen, dann versteht man vieles in dieser Stadt - auch auf deren Motorshow (Publikumstage: 3. bis 11. Dezember). Im Viertel Akihabara ist es nicht nur so voll und eng auf den Straßen, dass es mit dem Auto kaum ein Durchkommen gibt. Es gibt dort auch einen Elektronikshop neben dem anderen. Hier kamen Gameboy, Tamagotchi und Playstation groß heraus, und es lagen die ersten Smartphones in den Schaufenstern. Auch an den Autodesignern sind die Eindrücke offenbar nicht spurlos vorüber gezogen.

Denn viele Einflüsse finden sich in den Designstudien wieder, mit denen die japanischen Autohersteller regelmäßig bei ihrer Heimatmesse überraschen. Dort stehen zwar auch die Vorboten konventioneller Fahrzeuge wie der Mazda Takeri, der binnen Jahresfrist zum neuen Mazda6 reifen soll. Der Honda EV-Ster könnte mal zu einem kleinen Roadster auf Basis des Civic werden. Das Advanced Tourer Concept ist vielleicht ein erster Fingerzeig auf den nächsten Subaru Legacy. Der Daihatsu D-X wäre ein prima Nachfolger für den kleinen Roadster Copen. Und aus dem Mitsubishi PX-Miev II wird sicherlich die Neuauflage des Geländewagens Outlander.

Selbst lenken war gestern

Lass Blumen sprechen: Bei der Studie Fun Vii von Toyota ist die Außenhülle als Touchscreen konzipiert. Kommunikation mit der Außenwelt auf japanisch.
Lass Blumen sprechen: Bei der Studie Fun Vii von Toyota ist die Außenhülle als Touchscreen konzipiert. Kommunikation mit der...Foto: Tokio Motorshow

Doch die meisten Studien sehen aus, als kämen sie direkt aus Akihabara. Sie sind quietschbunt, erinnern eher an Spiel- als an Fahrzeuge und sind vollgestopft mit Elektronik. Diese reagiert auf die Stimmungslage des Fahrers mit unterschiedlichen Beleuchtungs- und Musikeinstellungen, kennt den Weg und die Verkehrslage und greift bisweilen ins Steuer. Wer manchen Japaner im Cockpit oder in der U-Bahn beobachtet hat, weiß: Es gibt Besseres zu tun, als selbst zu lenken. „Mit Fahrspaß hat das Auto hier nicht mehr viel zu tun“, sagt der deutsche Designer Tobias Nagel, der jahrelang in Tokio lebte.

In Fahrt gebracht werden Studien wie das Micro Commuter Concept von Honda, der Daihatsu Pico oder der tatsächlich wie ein Q geformte Suzuki Q immer von Elektromotoren. Weil die nur für die Innenstadt ausgelegt und für Berufspendler gedacht sind, genügt den meist mit Lithium-Ionen-Akkus bestückten Ein-, Zwei- oder Dreisitzern eine Reichweite von 50 bis 75 Kilometern. Und wer weiter fahren will, nimmt zum Beispiel kleine Kastenwagen wie den Daihatsu FC Sho Case. Der 3,40 Meter lange Prototyp fährt mit einer Brennstoffzelle, bietet Platz für vier Personen und soll die Wartezeit im Stau versüßen: Eine Flanke im Innenraum wird eingenommen von einem riesigen TV-Monitor, den durch die geöffnete Flügeltür auch alle Passanten betrachten können.

Seite 1 von 2 Artikel auf einer Seite lesen

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben