BMW : Große Klasse

So ist es und so wird es bleiben: Die da oben schauen nicht aufs Geld, sondern auf die Technik Beim neuen BMW 760i gibt es zwölf gute Gründe, sich mit der edlen Sache näher zu beschäftigen

Eric Metzler

Güte, waren das Diskussionen. Das extraordinäre Heck des Siebeners polarisierte, entzweite die BMW-Welt. Geschichte. Inzwischen haben sich Designer und Kunden beruhigt – jetzt konzentrieren wir uns wieder auf das, worauf es bei starken Typen ohnehin ankommt: Die inneren Werte. Beim neuen Topmodell der Bayern sind die zweifelsfrei von besonderer Bedeutung: Zwölf Töpfe in einem Voll-Aluminium-Motor, das gab’s bei den Weiß-Blauen noch nie; ein 544-PS starkes Statement, wie es Firmenchefs und Vorstände in China, den USA und in Deutschland lange erhofft haben.

Für sie gibt es nämlich jetzt ein edles Motiv, den Chauffeur auf eine Halbtagsstelle zu setzen: Dieser Siebener ist einfach viel zu schade, um ihn allein den Angestellten zu überlassen. Das liegt vor allem daran, dass der Neue einer Binse zu frischem Sinn verhilft: In der Ruhe liegt die Kraft. Ja, damit ist das Wesen des „kapitalen Zwölfenders“, wie ihn der Kollege von der Berliner Zeitung genannt hat, treffend beschrieben: Samten schiebt er los, samten bricht er durch und samten packt er noch eins drauf, wenn der Sportwagen neben, vor und gleich hinter uns allzu frech wird. Der 760 lässt sich schon mit niederen Drehzahlen fliegen (750 Newtonmeter ab 1500 Umdrehungen!!); das Abheben in höhere Sphären ist jederzeit und mühelos möglich . Was immer der Fahrer an Schub verlangt, bis Tempo 250 wird es anstandslos zur Verfügung gestellt.

Zur Gala-Vorstellung übers gesamte Drehzahlband passt, wenn sich selbst schnelle Wechsel der Tempi höchst harmonisch vollziehen. Zuständig ist die neue Acht-Gang-Automatik, die im 760 eine beeindruckende Premiere feiert. BMW hat die Pferde, die Technik gewechselt, ein Segen, von den sechs Gängen vormals und dem zugehörigen Drehmomentwandler redet nach einer Fahrt in diesem V12 kein Mensch mehr. Jetzt waltet und schaltet ein Planetengetriebe. Ein schöner Name mit einem schönen Effekt: Erheblich kürzere Schaltzeiten, eine weitere Spreizung der Fahrstufen und alles mit unauffälligem Komfort: Kein Stolperchen stört das Wechseln der Gänge.

Fraglos ist den Münchenern mit diesem Bi-Turbo ein feines Stück Technik gelungen. Die Ingenieure durften verbauen, was ihnen lieb und uns teuer ist – stellvertretend sei die variable Ventilsteuerung „Doppel-Vanos“ genannt. Die Männer haben ihre Chance genutzt. Mit dem 760i haben sie ein derart großes Auto dermaßen leichtfüßig gemacht, dass man durchaus von Bildender Kunst sprechen darf. Nimmt man die perfekte Verarbeitung, das markentypische Fahrwerk und den oberklassigen Preis dieses BMW hinzu, kommt unterm Strich heraus, was immer noch viele zu schätzen wissen, die es sich leisten können: Zwei Tonnen Luxus.

Der 760 mit dem niedlichen i für die „hoch präzise Direkteinspritzung“ im Namen ist für weniger niedliche 134 900 Euro aufwärts zu haben. Seit Anfang des Monats steht das Modell beim Händler. Die repräsentative Langversion kostet 9900 Euro mehr, bietet dafür aber Platz wie das eigene Wohnzimmer.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben