Bugatti Veyron Vitesse markiert Superlative : Zwei Millionen für 410 Spitze

Die Ära des Veyron neigt sich dem Ende entgegen. Bugatti setzt dem extrem teuren und potenten Supersportler mit dem Modell Vitesse die Krone auf. Unter drei Sekunden von 0 auf 100 und eine Höchstgeschwindigkeit jenseits der 400 km/h sind jedenfalls rekordverdächtig.

In Genf präsentiert und nun schon bald auf der Straße: Der Bugatti Veyron Vitesse.
In Genf präsentiert und nun schon bald auf der Straße: Der Bugatti Veyron Vitesse.Foto: dpa

Der neue Bugatti Veyron Vitesse erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von fantastischen 410 km/h. Von Null auf 100 beschleunigt der Wagen in 2,6 Sekunden, 200 km/h stehen nach 7,1 Sekunden auf dem Tacho, 300 km/h nach 16 Sekunden. Dabei verbraucht der Zweisitzer im Schnitt 23,1 Liter (CO2-Ausstoß: 539 g/km) und muss bei dauerhaftem Vollgas schon nach zwölf Minuten an die Tankstelle.

So außergewöhnlich wie die Fahrleistungen des Veyron Vitesse ist auch der Preis: Etwas mehr als zwei Millionen Euro werden für den offenen Supersportwagen aus Karbon fällig. Ein Dutzend gut betuchte Schnellfahrer haben das Auto nach Unternehmensangaben inzwischen bestellt und eine Anzahlung von 400.000 Euro geleistet.

Noch 90 Veyron verfügbar

Jetzt sind noch 90 Fahrzeuge verfügbar, bevor die Veyron-Produktion nach insgesamt 300 Coupés und 150 Roadstern eingestellt wird, teilt Bugatti mit. Bei einer Bauzeit von sieben Wochen und einer Lieferzeit von einem Jahr werde das aber noch bis Mitte 2015 dauern.

Bis dahin sollte auch die Nachfolge geklärt sein. Die vornehme VW-Tochter favorisiert das Projekt "Galibier", das anstelle eines Supersportwagens eine luxuriöse Limousine mit einer Länge von mehr als fünf Metern vorsieht. Zwar laufen dafür bereits die ersten Testfahrten und die Entwicklung ist relativ weit fortgeschritten. "Doch eine finale Entscheidung der Konzernspitze steht noch aus", sagte ein Bugatti-Manager. (dpa)

Dynamik-Riesen: Supersportler in Bildern

Karbon-Sportler an der Steckdose
Der i8 will zeigen, wo es lang geht in Sachen Elektromobilität. Schon die Optik verrät, dass es sich hier um einen Sportler reinster Güte handelt. Im Gegensatz zur ersten i8-Studie hat BMW dieses Mal auf zwei Notsitze verzichtet.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14
02.04.2012 15:45Der i8 will zeigen, wo es lang geht in Sachen Elektromobilität. Schon die Optik verrät, dass es sich hier um einen Sportler...
Ferrari zeigt neuen Zwölfzylinder
"Berlinetta Rosso" ist die Farbe, 12 Zylinder erzeugen die Kraft - Ferrari hat kurz vor dem Genfer Autosalon seinen neun Zwölfzylinder namens F12 Berlinetta vorgestellt. Und der geizt nicht mit Superlativen. Mehr Performance, gesteigerte Dynamik in neuem Farbton. Wenn Maranello ein neues Mitglied der Modellpalette zeigt, dann wird halten Auto-Fans auf aller Welt inne.Alle Bilder anzeigen
1 von 7
02.03.2012 12:55"Berlinetta Rosso" ist die Farbe, 12 Zylinder erzeugen die Kraft - Ferrari hat kurz vor dem Genfer Autosalon seinen neun...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

18 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben