Camping-Mobil Vario Perfect 1100 : Eine Nummer größer

Elf Meter lang, fast vier Meter hoch und über 2,50 Meter breit: Der Vario Perfect 1100 treibt Campen auf die Spitze - und bietet noch einen Extra-Knüller für den ganz großen Ausflug...

Gerhard Prien
Mit allem Drum und Dran: Der Vario Perfect treibt das Konzept Wohnmobil auf die Spitze. Salon plus Schlafgemach samt Dusche und Garage im Heck.
Mit allem Drum und Dran: Der Vario Perfect treibt das Konzept Wohnmobil auf die Spitze. Salon plus Schlafgemach samt Dusche und...Foto: promo

Bei Vario mobil in Bohmte entstehen rollende Luxus-Behausungen für Camper mit dem nötigen Kleingeld. Eines der Dickschiffe ist der achtzehn Tonnen schwere Perfect 1100 SH auf der Basis des Mercedes-Benz Antos 1843 LnR. Knüller des Mobils: Ein hydraulisch ausfahrbarer Erker zur Erweiterung des Wohnraums im Stand und eine Heckgarage, in der in diesem speziellen Fall ein Austin Healy des Baujahres 1956 parkt.

An dem Perfect 1100 ist alles ein kleines bisschen größer als üblich. Das beginnt bei den Abmessungen. Satte elf Meter ist das voll luftgefederte Mobil lang (Radstand 550 cm), 255 cm breit und 390 cm hoch. Angetrieben wird das Dickschiff von einem Sechszylinder-Turbodiesel mit 10,7 Litern Hubraum. Turbo-geladen und mit Ladeluftkühlung bringt es das an ein automatisiertes Schaltgetriebe gekoppelte Aggregat auf 315 kW / 428 PS. Satte 390 Liter fasst der Kraftstofftank, der AdBlue-Tank der Euro 6 erfüllenden Maschine fasst 60 Liter.

Willkommen im Salon: Trotz der üppigen Größe ist der Vario Perfect für zwei Personen ausgelegt. Die reisen dann aber mit fünf Sternen.
Willkommen im Salon: Trotz der üppigen Größe ist der Vario Perfect für zwei Personen ausgelegt. Die reisen dann aber mit fünf...Foto: promo

Nußbaum und sanfte Formen im Innenraum

Ähnlich üppig dimensioniert sind die anderen Tanks, untergebracht im beheizten Doppelboden. Der Frischwassertank fasst 500 Liter, der Abwassertank 350 Liter und der Fäkaltank nimmt 300 Liter auf. Der Gastank kann mit 116 Litern gefüllt werden, zudem sind zwei elf kg Gasflaschen an Bord. Auf dem Dach sitzen Solarmodule mit einer Leistung von 260 Watt, vier Gel-Batterien mit insgesamt 680 Ah speichern die Energie. Obendrein ist ein schallgedämmter Dieselgenerator mit 4,8 kW installiert. Alles individuell, denn: „Kein Vario mobil ist von der Stange. Es ist das Zuhause des Kunden, der seinen Urlaub in seinem Refugium verbringen will“, sagt Frank Mix, Geschäftsführer von Vario mobil.

Heckgarage mal anders: Unter der Schlafkabine steht dann der Zweitwagen. In diesem Fall ein Austin Healy.
Heckgarage mal anders: Unter der Schlafkabine steht dann der Zweitwagen. In diesem Fall ein Austin Healy.Foto: promo

Das Interieur ist in der kontrastreichen Kombination satin-weiß mit amerikanischem Nußbaum Edelholzfurnier von Hand gefertigt. Der Möbelbau besticht durch sanft gerundete Form und bringt die helle Leder-Wohnlandschaft mit den elektrisch verstellbaren „Captain Chairs“ richtig zur Geltung. Das Ambiente des großzügigen Salons wird durch Reliefstruktur-Möbelwände ergänzt und stilvoll indirekt beleuchtet. Ein mikroprozessorgesteuertes Lichtsystem sorgt mit Memory-Lichtszenen und Dimmfunktionen für stimmungsvolles Ambiente.

Natürlich prunkt der Perfect 1100 mit weiteren technischen Highlights. Etwa mit einem Home Entertainment-System von Bose oder Multimedia vom Feinsten. Traumhaft sind auch die Kosten. Der Preis für das elf Meter lange Luxus-Schiff liegt bei 892 860 Euro. Ohne den Austin Healy, versteht sich.

Gutes von Gestern
Zeitreise: Eine Reise nach Kirgisistan wirkt wie eine Reise ins Auto-Deutschland der 90er Jahre. Viele ausrangierte Modelle fahren im zentralasiatischen Staat noch jahrelang im Straßenverkehr.Weitere Bilder anzeigen
1 von 15Foto: Sven Jürisch
19.03.2014 13:55Zeitreise: Eine Reise nach Kirgisistan wirkt wie eine Reise ins Auto-Deutschland der 90er Jahre. Viele ausrangierte Modelle fahren...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben