Auto : Caravan mit Karacho

Der Seacamper 810 ist ein erfolgreiches Konzept fürs schnelle Wasserwandern aus Berlin

Stefan Gerhard

Der Seacamper ist ein Boot, das durch seine ungewöhnliche Form zunächst polarisiert. „Brotdose“ und „schwimmender Wohnwagen“ sind typische Formulierungen, die am Steg und auf Bootsmessen zu hören sind. Dem Erfolg des Schiffs, besonders auf Berliner und märkischen Gewässern, hat das nicht geschadet: Allein im vergangenen März, so Peter Grönlund, wurden vier Exemplare ausgeliefert.

Der Berliner Unternehmer mit dänischen Wurzeln ist als weltweiter Vermarkter des Seacampers Vorbehalte und milden Spott gewohnt, allerdings ausschließlich von Wassersportlern, die noch nie an Bord des vom dänischen Bootsdesigner Jan Kjarulff entworfenen Wohnboots waren. Er lächelt wissend, als wir an der Scharfen Lanke an Bord der Seacamper 810 gehen, um eine kurze Testfahrt auf der Havel zu unternehmen.

Im Vergleich zum Vorgängermodell 785 fällt beim Seacamper 810 zunächst die Trittstufe am Bug auf, die zum Übersteigen beim Anlegen mit der Nase zum Steg dient. Sie macht das bislang 7,99 m lange Caravanboot um zehn Zentimeter länger. Zudem kommt, hier ist die Zusammenarbeit mit dem deutschen Motorbootkonstrukteur Winfried Wilke zu erkennen, eine leichtere Bodengruppe zum Einsatz, die zudem stabiler sein soll. Dadurch konnte die Kapazität der beiden Kraftstofftanks und des Abwassertanks von je 80 auf je 120 Liter vergrößert werden.

Gesteuert wird der Seacamper, wenn die Witterung es zulässt, für gewöhnlich vom Außensteuerstand, womit wir auch den am Innensteuerstand deutlich merkbaren Fahrgeräuschen entgehen. Der über eine Leiter erreichbare Außenfahrstand bietet die hervorragende Rumdumsicht einer Flybridge ohne die üppigen Abmaße einer konventionellen Yacht. Denn alles am Seacamper ist kompakt. Der Innenraum mit fünf Schlafplätzen auf Festbetten und einem aus der Decke ausklappbaren Hubbett wirkt im 810er luftiger als zuvor: Ideen aus dem Caravaningbereich lassen grüßen. Auch eine Doppelkabinen-Version ist verfügbar.

Das kompakte Achtmeterboot bietet mit einer durchgängigen Stehhöhe von 1,90 m, zahlreichen Sitz- und Stauplätzen im Salon, einer vollwertigen Küche und dem geräumigen Bad samt Dusche so viel Lebensraum und Wohnkomfort, wie er bei deutlich größeren Yachten üblich ist. Dazu kommt das überdachte achterliche Deck, das genug Platz für eine gesellige Runde bietet, die um den Tisch herum Platz nimmt.

Auch unsere anfängliche Skepsis, was die Fahreigenschaften des Caravans zu Wasser betrifft, sind in (Fahrt-) Windeseile verflogen. Insbesondere, was das erreichbare Tempo und Kurvenverhalten betrifft, muss sich der Seacamper nicht verstecken. In Fahrt sorgt der 130 PS (95 kW) starke Volvo-Penta-Dieselmotor vom Typ D 3 mit Z-Antrieb für ordentliches Tempo und Fahrspaß.

Eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten, so Peter Grönlund, sind mit dem Seacamper 810 bei 160-PS-Motorisierung möglich – ein Caravan mit Karacho also. 18 bis 22 Knoten empfiehlt der Hersteller als Reisegeschwindigkeit für den vollwertigen Gleiter. Unter dem Namen 810d ist das Schiff auch als 29 PS starker Verdränger mit Yanmar-Diesel erhältlich.

Interessant für Törns über den Bodden hinaus ist die Seetauglichkeit des für küstennahe Gewässer zertifizierten Wohnboots: In Internetforen berichten Seacamper-Eigner von problemlosen Fahrten bei fünf bis sechs Beaufort Wind und bis zu 1,20 m hohen Wellen. Das konnten wir angesichts der stabilen Berliner Hochdruckwetterlage nicht am eigenen Boot nachvollziehen. Seitlich auftreffende Wellen entlocken dem soliden Rumpf bei unserem Haveltrip nur kurzzeitig eine kaum merkliche Reaktion ab. Selbst erzeugte Wellen durchschnitt der Seacamper so ungerührt, sodass der Aufenthalt im Obergeschoss allzeit ein Vergnügen war.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben