Caravan Salon in Düsseldorf : Kleiner denken

Wer sich für neue Einstiegsmodelle bei Wohnmobilen interessiert, wird in Düsseldorf fündig: Dort läuft bis zum 8. September der Caravan Salon.

Einsichten. Nur, damit keine Missverständnisse aufkommen: Es handelt sich nicht um eine Möbelmesse! Wir zeigen zwei Beispiele für Caravan-Interieur. Die Wohnmobil-Edelschmiede Vario Mobil stattet ihren Perfect 1100 auf MAN-Fahrgestell mit einer Einrichtung aus 250 Jahre altem Eichenholz aus.
Einsichten. Nur, damit keine Missverständnisse aufkommen: Es handelt sich nicht um eine Möbelmesse! Wir zeigen zwei Beispiele für...Foto: sppr

Wenn am Wochenende der Caravan Salon in Düsseldorf (31. August bis 8. September) eröffnet wird, präsentieren die 570 Aussteller rund 120 Wohnmobil- und Caravan-Marken mit 1800 Fahrzeugen. Alle Aussteller eint eine Hoffnung: dass sich die Verkäufe im zweiten Halbjahr und 2014 steigern. Denn aktuell gibt es einen Negativtrend bei den Caravan-Verkäufen (10 932 Einheiten von Januar bis Juni) von minus 6,1 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2012. Die Wohnmobil-Verkäufe (17 026 Einheiten) haben sich im gleichen Zeitraum um 2,9 Prozent gesteigert.

Mit immer leichteren Wohnmobilen und preisgünstigen Einstiegsmodellen wollen die Hersteller in der Saison 2014 verlorenes Terrain zurückgewinnen und neue Kundenkreise erschließen. Bei den Wohnmobilen liegen weiterhin die Teilintegrierten im Trend, vor allem die mit optional erhältlichen Hubbetten. Zu den Trendsettern zählen ebenfalls Modelle mit Einzelbetten im Heck sowie die mit einem großen Queens- bzw. Kingsize-Bett. Nicht zu vergessen sind auch die Modelle mit Heckgarage für Fahrräder oder andere sperrige Gegenstände für den Camping-Alltag. Neben den Teilintegrierten sind Kastenwagen im Aufwind.

Ecksofa statt Rundsitzgruppe

Für steigende Verkaufszahlen bei den Caravans soll unter anderem der neue Führerschein B96 sorgen. Er ermöglicht es, dass Inhaber des Führerscheins Klasse B Pkw-Anhänger-Kombinationen bis 4,25 Tonnen fahren dürfen. Voraussetzung ist lediglich eine fünfstündige theoretische und praktische Schulung in einer Fahrschule. Passend dazu zeigen die Hersteller Caravan-Baureihen, die durch neue Materialien und Fahrwerke gewichtsoptimiert, durch GfK-Dächer besser gegen Hagel geschützt und durch neue Karosserie-Konstruktionen länger haltbar sind. Ferner gibt es überall günstige Einstiegsmodelle im Angebot.

Zu den gefragtesten Wohnwagen-Typen zählen die Grundriss-Varianten mit Etagenbetten für die Kinder, Einzelbetten für ältere Caravaner, Queens- oder Längsbett für die jüngere Generation sowie die Modelle mit den neuen Ecksofas statt der herkömmlichen Rundsitzgruppe.

Günstiger Einstieg für die jüngere Generation

Um jungen Caravanern den Einstieg zu erleichtern, präsentiert der weltweite Marktführer Hobby eine neue Wohnwagen-Baureihe: Die De Luxe Easy mit Gewichtsoptimierung, neuem Fahrgestell und 16 Modellen, die im Schnitt 750 Euro weniger kosten als die der De-Luxe-Baureihe. Mit einer zulässigen Gesamtmasse von 1100 Kilogramm präsentieren sich der 400 TB und 400 SF (ab 12250 Euro) als kleinste Modelle und bieten wahlweise ein festes Quer- oder ein aus der Sitzgruppe umzubauendes Doppelbett. Beide eignen sich für einen kompakten Zugwagen.

Die De-Luxe-Easy-Modelle von Hobby bieten wahlweise ein festes Quer- oder ein aus der Sitzgruppe umzubauendes Doppelbett.
Die De-Luxe-Easy-Modelle von Hobby bieten wahlweise ein festes Quer- oder ein aus der Sitzgruppe umzubauendes Doppelbett.Foto: Hobby

Leicht und preisgünstig – dieses Motto hat sich auch Sunlight für die Saison 2014 auf die Fahne geschrieben. So wurde der teilintegrierte T 69 (ab 41 399 Euro) nicht nur gewichtsoptimiert (3,5 Tonnen), sondern jetzt auch auf einem Tiefrahmenchassis aufgebaut, so dass auch hier ein optionales Hubbett über der Sitzgruppe erhältlich ist. Ebenfalls neu ist die Küche in L-Form. Der Sanitärraum ist durch große Spiegel sowie einen praktischen Regalschrank aufgepeppt; im Heck steht ein Queensbett in Fahrzeugmitte.

Große Vielfalt an Grundrissen

Kastenwagen-Spezialist BavariaCamp zeigt im neuen Vanverto (ab 49 970 Euro) einmal mehr, dass dank hauseigener Schreinerei ein extrem hochwertiger Ausbau auch auf kleinem Raum möglich ist. Durch den modularen Aufbau ihrer Fahrzeuge können die Spezialisten in allen Baureihen eine große Grundrissvielfalt realisieren.

Bei Knaus wurde die Einsteiger-Baureihe Sport für die Saison 2014 komplett neu konzipiert. Insgesamt 17 Grundrisse umfasst das neue Sport-Angebot, das preislich zwischen attraktiven 12 660 und 23.260 Euro liegt.

Edles von VarioMobil

Bei Adria erfährt der Coral Plus (ab 54 599 Euro) zur Saison 2014 eine Aufwertung. So wurde das Bad noch einmal vergrößert und flexibler gestaltet. Auch an die Heckgarage hat man Hand angelegt, die Tür leicht vergrößert und im Innenraum mehr Platz geschaffen. Im Einstiegsbereich findet man eine Media-Wand mit integriertem Anschluss für Tablet-Computer. Die großzügig dimensionierten Einzelbetten lassen sich durch wenige Handgriffe zum großen Doppelbett umbauen.

Dass auch Pick-Ups dank kompakter Maße und Absetzkabinen immer attraktiver werden, zeigt Kabinen-Spezialist Tischer mit seinem Modell 230 als neue, komfortable Längsschläfer-Variante mit Heckeinstieg. Hinzu kommt, dass aufgrund der Kompaktheit mit einem starken Zugwagen der zusätzliche Transport eines Pferde-, Boots- oder Motorradanhängers völlig unproblematisch ist.

Es geht aber auch anders, da es schließlich nicht jeder leicht, preiswert und klein mag und mit spitzen Fingern rechnen muss. Die Wohnmobil-Edelschmiede VarioMobil bietet ihren Perfect 1100 auf MAN-Fahrgestell mit einem Möbelbau aus 250 Jahre altem Eichenholz, ausfahrbarem Erker und Heckgarage als 14-Tonner für schlappe 365 110 Euro an. (sppr)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar