China : Strom der Mitte

Bei der Elektromobilität übernimmt China eine weltweite Vorreiterrolle. Warum ist das so?

Hier sind nicht nur zahlreiche Batteriehersteller mit dem notwendigen Fachwissen angesiedelt, das Land subventioniert auch Hersteller und Käufer von Elektrofahrzeugen. Außerdem gibt es im asiatischen Staat einheitliche Standards für Ladestationen. Die staatlichen Subventionen zur Förderung der E-Mobilität sollen bereits in Kürze sprudeln – bis zum Jahr 2015 umgerechnet rund 3,3 Milliarden Euro.

Außerdem erhalten die Fahrzeughersteller einen Zuschuss, um ihr alternativ angetriebenes Fahrzeug günstiger auf dem Markt anbieten zu können. Reagiert wird damit auf eines der größten Mankos der Elektroautos: der im Verhältnis zu Autos mit Verbrennungsmotoren zu hohe Kaufpreis. Damit die Chinesen selbst jedoch einen weiteren Kaufanreiz haben, erhalten sie in bestimmten Regionen wie den Smog geplagten Großstädten Schanghai und Shenzhen bis zu 7000 Euro Nachlass beim Kauf eines E-Mobils.

Mit Ausnahme von Dänemark investiert China damit so viel in die Elektromobilität wie kein anderes Land auf der Welt. Und auch für die nötige Infrastruktur ist im Reich der Mitte bereits gesorgt. Denn was den Europäern noch nicht gelungen ist, haben die Chinesen geschafft: Sie haben sich auf Standards für die im Aufbau befindlichen Ladestationen geeinigt. Autofahrer müssen somit nicht fürchten, dass sie in bestimmten Regionen ihr Elektroauto nicht aufladen können, weil es dort andere Anschlüsse gibt.

Einen großen Anteil an dieser Entwicklung haben auch die verschiedenen Batteriehersteller, die in China beheimatet sind. Damit bestimmen sie Reichweite des Fahrzeugs, aber auch über die Lebensdauer der Batterie. Auch deutsche Automobilhersteller und -zulieferer haben die Kompetenz der Asiaten durchaus erkannt: Sie gehen sogenannte Joint-Venture“ mit den dortigen Unternehmen ein.

China kommt seinem Ziel immer näher: In fünf Jahren könnten tatsächlich die erwarteten bis zu eine Million Elektrofahrzeuge durch das Reich der Mitte stromern. Auch der chinesische Anteil am weltweiten Markt der Elektromobilität könnte von derzeit 2,7 Prozent auf 35 Prozent bis zum Jahr 2020 steigen – dies prognostizieren zumindest Studien. bp

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben