Coupé-Limousine gibt Ausblick auf neuen VW Phaeton : Exklusiv im Rampenlicht

Sieht so der neue VW Phaeton aus? Volkswagen zufolge ist das C Coupé GTE ein Ausblick auf die kommende Generation des VW-Flaggschiffs. Vorwärts geht es mit Hybrid-Antrieb, in Szene setzt er sich mit LEDs und die Materialien werden wohl außergewöhnlich.

Ein Schelm, wer sich an den Audi A7 erinnert fühlt: Die Studie C Coupé GTE gilt als Vorbote des kommenden VW Phaeton. Foto: dpa
Ein Schelm, wer sich an den Audi A7 erinnert fühlt: Die Studie C Coupé GTE gilt als Vorbote des kommenden VW Phaeton.Foto: dpa

VW stimmt die Kundschaft in China schon einmal auf das neue Markenflaggschiff ein: Gut zwei Jahre vor der Premiere des nächsten VW Phaeton präsentiert der Wolfsburger Autobauer auf der Motorshow in Shanghai (Publikumstage: 22. bis 29. April) die Designstudie C Coupé GTE. „Diese Studie zeigt das Gesicht unserer künftigen Oberklasse-Modelle“, sagte Designchef Klaus Bischoff über den 5,08 Meter langen Viertürer mit schrägem Dach.

Das Format der Coupé-Limousine hat nach Informationen aus Unternehmenskreisen Vorbildcharakter für künftige Serienfahrzeuge. Stilistische Details wie der beleuchtete Kühlergrill, die LED-Elemente um das Markenlogo und die Lichtleisten in den Flanken gehen dagegen weit über das in der Produktion Umsetzbare hinaus.

Neuer VW Phaeton fährt mit Hybrid vor

Auch innen haben die Designer bereits etwas weiter gedacht: Die Einzelsitze im Fond kann man sich zwar genauso gut für den nächsten VW Phaeton vorstellen wie das digitale Kombiinstrument und den mehr als zwölf Zoll großen Touchscreen in der Mittelkonsole. Doch Zierkonsolen aus Damaszener-Stahl und in den Rücklehnen der Vordersitze
eingelassene Touchpanels dürften auch beim kommenden VW-Flaggschiff den Kostenrahmen sprengen.

Der Antrieb der Studie ist vergleichsweise konventionell: Unter der Haube steckt ein 2,0 Liter großer Vierzylinder mit 155 kW/210 PS, dem ein im Getriebetunnel integrierter Elektromotor zuarbeitet. Das E-Aggregat leistet 91 kW/124 PS und soll den Wagen mit der Energie aus einem Lithium-Ionen-Akku bis zu 50 Kilometer weit ohne den Verbrenner bewegen. So ist laut VW ein Normverbrauch von 2,3 Litern möglich (CO2-Ausstoß: 55 g/km). Arbeiten beide Motoren zusammen, soll das Auto in 8,6 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und weiter bis 232 km/h. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben