Coupé und Cabrio : BMW macht Schluss mit dem 1er-Lei

Ab Herbst wird es das kleinste Modell der Bayern auch mit Coupé-Heck geben. Die ersten Cabrio-Erlkönige wurden bereits gesichtet.

BMW 1er
Kommt im Herbst: Der 1er von BMW als Coupé. -Foto: BMW

BMW erweitert die Modellpalette des 1ers um eine zweite Karosserievariante: Neben dem bereits bekannten Steilheck mit drei oder fünf Türen wird es ab dem Herbst die kleinste Baureihe der Bayern auch als Coupé geben. Die Preise für den 1er mit Heck liegen etwa 1 800 Euro über dem Dreitürer und beginnen bei 28.600 Euro. Der Zweitürer mit dem auffällig kurzen Heck erreicht bei einem Radstand von 2,66 Metern eine Länge von 4,36 Metern und bietet Platz für vier Personen – zur Not zumindest, denn schon im konventionellen 1er herrscht hinten drangvolle Enge, die sich durch das Coupé-Heck nicht eben gebessert haben dürfte. BMW selbst spricht von einem 2+2-Sitzer. Der Kofferraum fasst 370 Liter und kann durch eine geteilt umklappbare Rücklehne der hinteren Sitzbank erweitert werden.

Mit dem neuen Modell führt BMW in der 1er-Reihe auch zwei neue Motoren an. An der Basis steht im 120d der bekannte Zweiliter-Diesel mit 177 PS und 350 Newtonmeter Drehmoment, der eine Höchstgeschwindigkeit von 228 Kilometern pro Stunde erreicht und im Mittel nach Werksangaben 4,8 Liter verbraucht. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 128 Gramm pro Kilometer. Darüber rangiert im 123d ein neuer Diesel mit variablem Doppelturbo, der aus ebenfalls zwei Litern Hubraum 204 PS schöpft, 400 Newtonmeter und 238 Stundenkilometer erreicht. Er verbraucht 5,2 Liter und stößt 138 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Beide Diesel werden serienmäßig mit einem Partikelfilter angeboten. Vorerst einziger Benziner im 1er Coupé wird ein drei Liter großer Reihensechszylinder im 38 550 Euro teuren 135i, der mit dank Twin-Turbo, Benzin-Direkteinspritzung und 306 PS die Leistungsspitze in diesem Fahrzeugsegment markiert. Mit maximal 400 Newtonmetern beschleunigt er in 5,3 Sekunden auf Tempo 100, erreicht 250 Stundenkilometer und verbraucht im Schnitt 9,2 Liter, was 220 Gramm CO2 je gefahrenem Kilometer entspricht. Serienmäßig hat der 135i ein leicht modifiziertes M-Aerodynamikpaket samt Heckspoiler.

BMW 1er
Neue Modellvarianten sollen die bekannten Steilheck-Varianten des 1er erweitern. -Foto: BMW

Wie bei allen anderen Karosserievarianten des 1ers setzt BMW auch im Coupé auf das Maßnahmenpaket „Efficient Dynamics“, um Verbrauch und Ausstoß den Ausstoß von Kohlendioxid zu verringern. Der Zweitürer bekommt damit unter anderem eine Start-Stopp-Automatik, eine Schaltpunktanzeige und eine Rückgewinnung der Bremsenergie. Nebenaggregate werden bei Nichtgebrauch so weit wie möglich abgekoppelt und helfen ebenfalls, Kraftstoff zu sparen. Dazu sind sechs Airbags serienmäßig an Bord. Die Frontairbags lösen je nach Aufprallwucht in zwei Stufen aus

Und das Coupé soll nach Informationen aus dem Unternehmen noch nicht die letzte 1er-Variante sein: Nicht umsonst wurden um München herum schon Erprobungsfahrzeuge eines entsprechenden Cabrios gesichtet – ohne Stahlkonstruktion à la 3er, sondern mit einen klassischen Stoffdach ausgestattet. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar