Auto : Da freuen sich die Hersteller Die CO2--Grenzwerte

werden eingehalten.

Der Großteil der Automobilhersteller in Europa erreicht bereits heute die CO2-Vorgaben der EU-Kommission. Einige Hersteller müssen aber noch an der Verbrauchsschraube drehen, um 2012 Strafzahlungen zu vermeiden.

Als Hersteller mit den insgesamt niedrigsten Flottenemissionen an CO2 unterschreitet Toyota den Grenzwert besonders deutlich. Laut EU-Berechnungen stoßen die 2010 in Europa verkauften Pkw der Marke im Schnitt 112 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Gewertet wurden dabei der EU-Verordnung gemäß die 65 Prozent der Flotte, die die niedrigsten Verbrauchswerte aufwiesen. Hintergrund ist die stufenweise Erhöhung der Grenzwerte bei der 2008 beschlossenen EU-Richtlinie zur Verringerung des CO2-Ausstoßes von neuen Pkw. Danach müssen bis 2012 nur 65 Prozent der Neuwagen eines Herstellers den Grenzwert von rund 130 Gramm einhalten, 2013 dann 75 und im Folgejahr 80 Prozent. Hersteller, die den Grenzwert überschreiten, müssen ab 2012 Geldbußen zahlen. Neben Toyota müssen sich aufgrund guter Werte auch Fiat (115 g/km), Citroen (118 g/km) und Peugeot (119 g/km) in dieser Hinsicht kaum Sorgen machen. Auch Volkswagen ist mit rund 126 Gramm noch deutlich unter dem Soll. Noch leichten Nachholbedarf haben Nissan mit aktuell 132 Gramm und Daimler mit 137 Gramm. Allerdings wurde der Zielgrenzwert für jeden Hersteller individuell ausgerechnet. So fehlen Daimler an der Vorgabe von 137,323 Gramm lediglich 0,4 Gramm.

Werden bei der Berechnung 100 Prozent der verkauften Fahrzeuge berücksichtigt, ergibt sich ein ähnliches Bild. Sauberster Hersteller wäre dann Fiat mit 125 Gramm vor Toyota mit 129 Gramm sowie Peugeot und Citroen mit jeweils 131 Gramm. Auf den hinteren Rängen fänden sich Nissan (147 Gramm), Audi (151 Gramm) und Daimler (160 Gramm), die im Vergleich mit den Kleinwagenspezialisten vor allem unter ihrem höheren Anteil an schweren Fahrzeugen leiden.sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar