Auto : Dann die japanische Feinarbeit Was Honda an Accord

und Civic getan hat

Wenn Honda nächsten Sonnabend (17. Januar) zum Frühstück bei den Händlern lädt, hat das drei Gründe: Erstens gibt es für den Mittelklassewagen Accord endlich die langersehnte Automatik für den Diesel. Zum Zweiten zeigt man, wie behutsam der Civic nach drei Jahren Laufzeit modifiziert wurde. Drittens schließlich avisiert man den Kunden eine Neuheit, die in die Zeit passt: Noch im ersten Halbjahr erscheint der Hybrid-Honda Insight.

Zunächst zum Accord. Der heimst seit Juni 2008 gute Kritiken ein. Aber die Verkäufe der Limousine und des Kombis Tourer enttäuschten bislang. Das könnte auch an der fehlenden Automatik für den 2.2-Liter-Diesel gelegen haben – Flottenkunden mögen keine Handschalter. Jetzt offeriert man für 1900 Euro eine Wandlerautomatik, die auch über Handwippen gesteuert werden kann. Damit kostet der Accord 2.2 i-DETEC knapp 32 000 Euro und verbraucht 6,6 Liter. Die neue Motor-/Getriebekombination fährt sich alles in allem gut – obwohl die Gangwechsel spürbar sind.

Günstiger gibt es den Diesel im Civic (ab 22 990 Euro); hier einstweilen noch ohne Automatik. Das futuristisch gestylte Kompaktauto geht als Fünftürer mit fast unverändertem Design und einem Basispreis von 16 790 Euro ins neue Jahr. Beim Dreitürer fällt das Facelift eher auf (ab 19 290 Euro): Der S-Type sieht dem Sportler R-Type dank aggressivem Grill, breiten Radläufen und durchlackierter Front nun recht ähnlich. Optisches Aufmuskeln bedeutet aber nicht zwingend mehr Leistung. Im Gegenteil: Auch der Dreitürer kann nun mit 1.4-iVTEC- Motor (100 PS, Verbrauch 5,9 Liter) geordert werden. Bislang begann der Spaß erst bei 140 PS.

Im Programm bleibt der Civic Hybrid, der trotz Namensgleichheit nichts mit dem gewöhnlichen Civic gemein hat. Unter der aerodynamisch ausgeklügelten, aber biederen Alu-Karosserie verbirgt sich ein Antriebskonzept aus Benzinmotor (95 PS) und Elektroaggregat (20 PS). In Holland, wo es für den Kauf eines Hybriden bis zu 6500 Euro Zuschuss gibt, ist die Technik ein Renner. In Deutschland noch nicht: Dafür soll Hondas kleiner Hybrid Insight sorgen, der in Bälde erscheint. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar