Auto : Darauf können Sie bauen

Wo man ab nächstem Jahr besser durchkommt

Wer mit dem Auto durch Europa fährt, darf sich bald über kürzere Reisezeiten und bessere Anbindungen freuen. Autobahnen und wichtige Fernstraßen in Deutschland und anderen europäischen Ländern werden nämlich beständig ausgebaut. Bereits im kommenden Jahr wird sich dadurch so mancher Stau erübrigt haben. In Österreich beispielsweise sind ab Juni beide Röhren des 6,5 Kilometer langen Tauerntunnels auf der Autobahn A10 befahrbar. Die Generalsanierung ist abgeschlossen, lange Staus und Wartezeiten gehören der Vergangenheit an. Denn auch die Alternativroute durch den Katschbergtunnel führt bereits seit 2009 durch zwei Röhren, so dass es vorerst keine größeren Engpässe mehr gibt.

Im benachbarten Slowenien wird ebenfalls im Juni ein Nadelöhr beseitigt. Auf der A2 zwischen dem Karawankentunnel und der Landeshauptstadt Ljubljana entsteht eine weitere Fahrspur, so dass dann auf der gesamten Autobahn vier Spuren verfügbar sind. Dies beschleunigt die Reisezeit und reduziert das Staurisiko.

Im Jahresverlauf werden in Tschechien zwei Teilstücke auf der Autobahn D1 zwischen Brünn und Ostrau geschlossen. Bis auf eine sechs Kilometer lange Lücke ist sie dann durchgängig befahrbar. Dies kommt vor allem Autofahrern zugute, die über Tschechien ins polnische Krakau fahren. Wer durch Ungarn in die Ukraine fahren will, darf sich ebenfalls freuen. Laut ADAC wird voraussichtlich Ende 2011 die Autobahn M3 um weitere 46 Kilometer verlängert. Sie führt dann von Budapest bis nach Vasarosnameny, nur noch 20 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt.

Aber auch in Deutschland wird das Autobahnnetz ausgebaut. An manchen vielbefahrenen Strecken entstehen zusätzliche Fahrspuren. Das Autobahndreieck Schwanebeck soll ausgebaut werden, die anliegende Autobahn A10 erhält sechs Fahrstreifen. Die EU fördert diese Erweiterung mit 20 Millionen Euro. Nach Ansicht von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer wird dies zu einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsflusses von Skandinavien über Hamburg und Berlin nach Osteuropa führen. dr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar