Das Auto vor Feuerwerk schützen : Tipps für Silvester

Millionen von Raketen und Böllern gehen jedes Jahr vom 29. bis 31.12. über die deutschen Ladentheken. Was am Himmel schön anzusehen ist, kann jedoch an Fahrzeugen viel Schaden anrichten. Autobesitzer sollten daher an Silvester ein paar Dinge beachten...

Millionen von Raketen und Böllern gehen jedes Jahr vom 29. bis 31.12.2015 über die deutschen Ladentheken. Was am Himmel schön anzusehen ist, kann jedoch an parkenden Fahrzeugen viel Schaden anrichten. Autobesitzer sollten ihren Wagen daher an Silvester in ruhigen Seitenstraßen abstellen.
Millionen von Raketen und Böllern gehen jedes Jahr vom 29. bis 31.12.2015 über die deutschen Ladentheken. Was am Himmel schön...Foto: Jörg Carstensen/dpa

Fehlgeleitete Raketen oder mutwillige Beschädigung durch Böller: Auf der Straße parkende Autos werden zu Silvester manchmal von Feuerwerk beschädigt. Wer kann, stellt den Wagen in die Garage oder parkt in einer ruhigen Seitenstraße. Dazu rät der Automobilclub von Deutschland (AvD). Bei Fahrzeugen mit einem Schiebedach sind Windabweiser potenzielle Böllerfänger. Diese sollten deshalb abgeklebt oder abgebaut werden.

Was die Versicherung übernimmt

Für Brand- oder Explosionsschäden kommt die Teilkasko-Versicherung auf, erklärt der AvD. Vorm Anruf beim Versicherer sollte man bei der Polizei eine Anzeige aufgeben. Vandalismus-Schäden sind nur durch eine Vollkasko abgedeckt. Springt sie ein, wird man aber in der Schadenfreiheitsklasse zurückgestuft, so der Automobilclub.

Autofahrer, die auch zum Jahreswechsel noch mit Stoffverdeck unterwegs sind, sollten ihr Auto unbedingt irgendwo unterstellen. Denn Versengungsschäden reguliert die Teilkasko-Versicherung laut AvD nicht. Diese werden den Angaben nach nur von einer Vollkasko gedeckt. Die Teilkasko springt lediglich bei einem offenen Feuer ein. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben