Das Elektroauto in der Krise : Sie kommen ins Rollen

Auch wenn viele Beobachter das Elektroauto schon totsagen: In diesem Jahr stehen interessante Neuerscheinungen Schlange. Das könnte dem dahinsiechenden Markt neuen Auftrieb verschaffen.

Elektrifiziert: Mercedes bringt seinen Sportwagen SLS AMG als Elektroauto.
Elektrifiziert: Mercedes bringt seinen Sportwagen SLS AMG als Elektroauto.Foto: Hersteller

Seit VW-Chef Martin Winterkorn auf der Pariser Motorshow im vergangenen Herbst vor Journalisten den Plug-in-Hybrid als „besonders intelligente Antriebsform“ bezeichnet hat, ist dieser quasi geadelt. Der reine Elektroantrieb hat wegen seiner Kosten- und Reichweitenprobleme schon an Faszination verloren. Scheinbar. Denn neben Hybriden und Plug-in-Hybriden setzen die Hersteller auch auf den reinen Elektroantrieb – in Zukunft per Brennstoffzelle, heute noch über extern aufgeladene Batterien. Und so kommen noch in diesem Jahr einige interessante Stromer auf den Markt. Überraschung: Die deutschen Hersteller stellen einen Großteil des neuen Angebots.

Den Anfang macht allerdings schon im Frühjahr der Renault Zoe, ein Kleinwagen mit einem 65 kW/88 PS starken Elektromotor und einer theoretischen Reichweite von über 200 Kilometern sowie einer Vmax von 135 km/h. Der Preis: 20 600 Euro plus eine monatliche Batteriemiete von 79 Euro.

Am anderen Ende der preislichen Skala bewegt sich der Mercedes-Benz SLS AMG Electric Drive. Ab Juni wird der von vier E-Motoren (550 kW/750 PS) angetriebene Roadster angeboten – zum Preis von 416 500 Euro. Der emissionsfreie Schwabe soll auf eine Reichweite von 250 Kilometern kommen.

Boom bei Kleinwagen und SUVs
Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten Fahrzeugen ist der Markt um 2,9 Prozent zurückgegangen, wie das Kraftfahrtbundesamt berichtet. Das bedeutet einiges an Schatten, aber durchaus auch Licht für die Modelle der Autobauer. Im Vergleich zu den zweistelligen Einbrüchen auf den Märkten unserer europäischer Nachbarn ist das sogar ausgesprochen komfortabel.Weitere Bilder anzeigen
1 von 45Foto: dpa
15.01.2013 09:25Das Zulassungsstellen waren im Jahr 2012 nicht unbedingt überfüllt von Neuwagenkunden. Mit 3,082 Millionen frisch angemeldeten...

Ford bringt schon kurze Zeit später den Focus mit Elektroantrieb auf den Markt. Das Modell wird von einer gemeinsam mit Zulieferer Magna gebauten E-Maschine angetrieben, die 107 kW/146 PS leistet. Manko: Die Reichweite soll nur 160 Kilometer betragen. Der Preis des in Saarlouis gefertigten Wagens wird bei etwa 40 000 Euro liegen.

Ungefähr zeitgleich mit dem Ford kommt im Sommer das Tesla Model S nach Deutschland. In den USA wird die viertürige Limousine bereits verkauft. Bei uns soll das von einem 308 kW/421 PS starken E-Motor angetriebene Model S ab 71 400 Euro kosten. Eine Stärke des geräumigen Fünfsitzers ist seine Reichweite. Bis zu 500 Kilometer sollen (theoretisch) möglich sein.

Auch Volkswagen lässt trotz Plug-in- Lobs vom Chef den Elektroantrieb nicht außen vor. Die Wolfsburger bringen voraussichtlich sogar noch in diesem Jahr zwei Fahrzeuge: Der VW e-Up soll schon im kommenden Herbst erscheinen und rund 23 000 Euro kosten. Dafür gibt es einen mit 60 kW/82 PS für ein Fahrzeug dieser Größe recht starken Antrieb. Die Höchstgeschwindigkeit wird auf 135 km/h begrenzt, als Reichweite gibt VW rund 150 Kilometer an.

Eventuell noch zum Jahresende schafft es auch noch der E-Golf zu den Händlern. Hier leistet der Elektromotor 85 kW/115 PS, die Reichweite soll ebenfalls etwa 150 Kilometer betragen. Zum Preis gibt es noch keine Angaben, weniger als 35 000 Euro werden es aber kaum sein.

Das vielleicht spannendste Elektroauto des Jahres wird ebenfalls erst Ende 2013 erwartet. Der BMW i3 fällt nicht nur optisch aus dem Rahmen, auch technologisch setzt das Fahrzeug einen Meilenstein. Denn es verfügt über eine Alu-Chassis und eine Karosserie aus Karbon. Das macht den von einem etwa 125 kW/170 PS starken E-Motor angetriebenen Kleinwagen leicht und erhöht Fahrleistungen und Reichweite. Allerdings hat der Vorsprung durch Technik auch seinen Preis: Mindestens 40 000 Euro wird BMW für den i3 aufrufen.

VW schickt den e-Up ins Rennen um das verbrauchsgünstigste Stadtwägelchen.
VW schickt den e-Up ins Rennen um das verbrauchsgünstigste Stadtwägelchen.Foto: sppr

Die auch für die neuen E-Autos aufgerufenen hohen Preise dürften zunächst auch weiterhin nicht gerade für eine große Verbreitung der reinen E-Mobilität sorgen. Die Stromer werden zunächst wieder für Unternehmen mit Umweltanspruch und gut betuchte Privatmenschen mit Hang zu neuen Technologien interessant sein. Trotzdem zeigt die Vielzahl von Elektroauto-Neuheiten: Der reine Stromer ist nicht tot, sein Leben beginnt vielmehr erst jetzt. (sppr)

Die Gebeutelten: Mittel- und Oberklasse auf Talfahrt
Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die Gewichte verschieben sich. Große Fahrzeuge sind immer weniger gefragt, kleine Autos hingegen gewinnen an Bedeutung.Weitere Bilder anzeigen
1 von 32Foto: dpa
07.01.2013 19:06Götterdämmerung in der Mittelklasse, Boom bei den Kleinen: Der Automarkt in Deutschland zeigt sich zwar relativ robust, aber die...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

11 Kommentare

Neuester Kommentar