Auto : Das wird was: VW bringt einen Pick-up

Ein neues Gesicht bei den Pick-ups: In der zweiten Jahreshälfte 2010 startet Volkswagen mit dem Amarok auf dem europäischen Markt. Zuvor debütiert der in Argentinien produzierte Lastesel mit vier Türen und Doppelkabine im Frühjahr in Lateinamerika. Der Name stammt aus der Sprache der in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit-Eskimos und bedeutet „Wolf“. Zur Markteinführung bietet Volkswagen Nutzfahrzeuge wahlweise zwei Turbodiesel-Motoren mit 163 beziehungsweise 122 PS an. Für den Vortrieb stehen drei verschiedene Antriebskonzepte zur Wahl: permanenter Allradantrieb, zuschaltbarer Allradantrieb oder Heckantrieb. Das 5,25 Meter lange Fahrzeug verfügt über eine Ladefläche von 2,52 Quadratmetern und kann 1,15 Tonnen Last befördern. 2,8 Tonnen können als Anhängelast transportiert werden. Preise gibt es offiziell noch nicht. Der Hauptkonkurrent Hilux von Toyota startet bei 27 000 Euro. Daran wird sich VW orientieren müssen.Die Verbrauchswerte variieren je nach Antriebsstrang. In Kombination mit dem zuschaltbaren Allradantrieb soll sich der 122-PS-TDI mit 7,6 Liter auf 100 Kilometern begnügen. hw

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar