Debüt in Los Angeles : Porsche zeigt neuen Cayman

Mit dem Premiere des Cayman frischt Porsche nach dem Boxster auch sein Einsteiger-Sportwagen auf. Das Konzept ist ein recht eingängiges: Mehr Radstand, kleinerer Motor, weniger Verbrauch. Natürlich gibt es auch mehr Leistung und segeln kann der Cayman jetzt auch. Gestiegen ist allerdings der Preis.

Verbesserter Einstieg: Der überarbeitete Porsche Cayman feiert auf der LA Autoshow Premiere.
Verbesserter Einstieg: Der überarbeitete Porsche Cayman feiert auf der LA Autoshow Premiere.Foto: Hersteller

Der neue Porsche Cayman feiert auf der LA Auto Show (30. November bis 9. Dezember) Premiere. Die dritte Generation des Mittelmotor-Coupés soll mindestens 51 385 Euro kosten und Anfang März in den Handel kommen.
Dafür gibt es einen Zweisitzer, der durch den gestreckten Radstand innen mehr Platz bietet und - je nach Ausstattung - trotzdem bis zu 30 Kilogramm leichter wird. Weil zudem Motoren und Getriebe überarbeitet und Spartechniken eingesetzt werden, geht der Verbrauch laut Porsche trotz gestiegener Leistung um 15 Prozent zurück. Zu den Spartechniken zählen eine Start-Stopp-Automatik, ein Bremssystem, das Energie zurückgewinnt sowie eine sogenannte Segelfunktion: Geht der Fahrer vom Gas, schaltet das Getriebe in den Leerlauf.

Sparkurs beim Hubraum

Das Basismodell fährt mit einem jetzt nur noch 2,7 Liter großen Sechszylinder. Der Boxermotor leistet 202 kW/275 PS und wird mit Schalt- oder automatischem Doppelkupplungsgetriebe ausgeliefert. Die 100 km/h erreicht der Cayman mit dieser Motorisierung schnellstens nach 5,4 Sekunden, und die Maximalgeschwindigkeit beträgt 266 km/h. Den Verbrauch gibt Porsche mit 7,7 Liter an, was einem CO2-Ausstoß von 180 g/km entspricht.
Für knapp 13 000 Euro Aufpreis gibt es außerdem den Cayman S, in dem der Sechszylinder auf 3,4 Liter Hubraum und 239 kW/325 PS kommt. Er erreicht die 100 km/h-Marke in der günstigsten Getriebekombination binnen 4,7 Sekunden, fährt bis zu 283 km/h schnell und verbraucht im Mittel bestenfalls 8,0 Liter (CO2-Ausstoß: 188 g/km). (dpa)

Gefragter Einsteiger
Er ist ein Porsche, der eigentlich gar keiner sein sollte. Der Porsche 924 sollte eigentlich der Nachfolger des Volkswagen-Porsche 914 werden. Durch einen Zufall wurde er ein echter Zuffenhausener und für die Sportwagenschmiede sogar ein wirtschaftlicher Erfolg.Weitere Bilder anzeigen
1 von 11
18.04.2012 09:30Er ist ein Porsche, der eigentlich gar keiner sein sollte. Der Porsche 924 sollte eigentlich der Nachfolger des Volkswagen-Porsche...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben