Auto : Der Astra von der Schwester

Den Chevrolet Cruze gibt’s auch mit Schrägheck

Rund zwei Jahre nach Marktstart des viertürigen Chevrolet Cruze wird nun der Fünftürer mit Schrägheck nachgeschoben. Er kostet mit 14 990 Euro genau so viel wie das Stufenheckmodell und unterbietet damit den technisch eng verwandten Opel Astra deutlich.

Die Silhouette des fünftürigen Cruze orientiert sich ebenso wie das Heckdesign am Astra. Deutliches Unterscheidungsmerkmal bleibt aber die vom Viertürer bekannte bullige Front mit dem zweigeteilten Kühlergrill. Auch bei der Antriebspalette gibt es Unterschiede: Während der Opel auf ein breites Spektrum mit zahlreichen Turbomotoren setzt, gibt es bei der Schwestermarke Chevrolet eher Hausmannskost.

Basismotor ist wie im Stufenheckmodell ein 1,6-Liter-Benziner mit 91 kW/124 PS. Darüber rangiert ein 1,8-Liter-Motor mit 104 kW/141 PS. Einziger Diesel ist ein 2,0-Liter-Motor mit 120 kW/163 PS. Die Kraftübertragung übernehmen manuelle Schaltgetriebe mit fünf oder sechs Gängen, optional ist für 1 400 Euro eine Sechsstufenautomatik zu haben. Die Basisausstattung umfasst neben Klassenstandards wie sechs Airbags und ESP unter anderem CD-Radio und elektrische Fensterheber. Gegen Aufpreis gibt es unter anderem Klimaanlage, Tempomat und Parksensoren. Der Preisunterschied zum Astra ist dabei deutlich. In vergleichbarer 1,6-Liter-Motorisierung kostet der Opel mindestens 18 490 Euro, knapp 3 500 Euro mehr als der Chevrolet. hh

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben