Auto : Der kleine Roadster mit großem Stern

Mercedes bringt den neuen SLK zum Sommer

Die dritte Generation des offenen Zweisitzers Mercedes SLK wird knapp 39 000 Euro kosten. Vom Frühjahr an soll die Neuauflage des Roadsters mit versenkbarem Stahldach erhältlich sein.

Optisch unterscheidet sich der Wagen deutlich vom Vorgänger: Die Motorhaube ist stärker konturiert, die von der Formel 1 inspirierte „Hakennase“ vom Kühlergrill verschwunden. Stattdessen schmückt den SLK – wie schon den Flügeltürer SLS – ein großer Stern in der Front. Zu den technischen Neuerungen zählen unter anderem das Glasdach „Magic Sky Control“, das sich auf Knopfdruck verdunkeln lässt. Außerdem bekommt der SLK ein Windschott, das sich hinter den Überrollbügeln herausdrehen lässt. Ein adaptives Fahrwerk mit verstellbaren Federn und Dämpfern wird gegen Aufpreis eingebaut.

Unter der Haube hält eine neue Genreration von Motoren Einzug, die Mercedes unter anderem mit einer serienmäßigen Start-Stopp-Automatik kombiniert. Der Verbrauch sinkt dadurch laut Hersteller um bis zu 25 Prozent. Das Basismodell SLK 200 treibt ein 1,8-Liter-Benziner mit 135 kW/184 PS an, der im Mittel 6,1 Liter verbraucht (CO2-Ausstoß: 142 g/km) und Tempo 240 ermöglicht. Im SLK 250 leistet der Motor 150 kW/204 PS bei einem Verbrauch von 6,2 Litern (CO2-Ausstoß: 144 g/km).

Vorläufiges Topmodell ist der SLK 350 mit neuem V6-Motor und 225 kW/306 PS. Er beschleunigt das Auto in 5,6 Sekunden auf Tempo 100 und wird bei 250 km/h abgeregelt. Der V6 benötigt im Schnitt 7,1 Liter (CO2-Ausstoß: 167 g/km). Noch in diesem Jahr soll eine Sportversion vom Werkstuner AMG hinzukommen. Außerdem könnte es nach nach Informationen aus Unternehmenskreisen für den Roadster erstmals einen Diesel geben. tmn

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben