DER NEUE GT3 : Wer will, lässt den Motor aufhängen

DER DAMPFHAMMER

Der Motor des GT3 wurde grundlegend überarbeitet. Der Hubraum stieg von 3,6 auf 3,8 Liter, das Drehmoment von 405 auf 430 Newtonmeter und die Leistung von 415 auf 435 PS. Der Verbrauch liegt dem Prospekt zufolge bei 12,8 Litern. Doch die eigentliche Sensation ist die optionale Motoraufhängung. Die Motorlager sind nicht aus Gummi. Die Bewegungen des Motors werden ähnlich wie bei einem Magnetic-Ride-Fahrwerk elektrisch gesteuert. In Lagern befindet sich eine Flüssigkeit mit magnetischen Partikeln, deren Zähflüssigkeit (Viskosität) über ein elektrisches Feld verändert werden kann. Dadurch wird das „Nachschwingen“ des Motors bei schnellen Richtungswechseln fast auf

null reduziert und auch das „Trampeln“ beim Anfahren, also das für heckgetriebene Fahrzeuge typische Stottern der Hinterreifen.

DAS IST DRIN

Die neue Version des 911 GT3 kostet 116 947 Euro. Das sind 8864 Euro mehr als der Vorgänger. Dafür gibt es den neuen, stärkeren Motor, Leder-Sportsitze und eine Klimauutomatik. Das Clubsport-Paket (für die Rennstrecke) mit Überollkäfig, Feuerlöscher und Schalensitzen gibt es ebenfalls ohne Aufpreis. Die Aufpreisliste ist Porsche-typisch lang und reicht von Keramikbremsen (8710,80 Euro), der pneumatischen Anhebung der Karosserie (2975 Euro) bis hin zu den dynamischen Motorlagern (1190 Euro). Vergeblich sucht man in der Optionsliste das Doppelkupplungsgetriebe PDK. Wie es sich für einen Puristen gehört, kommt der GT3 nur mit Handschaltung. gomo

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar