DER RS6 AVANT IM DETAIL : Ein Kombi für das ganz schnelle Gepäck

DIE MASSE



Der neue Kombi-Express ist 4,93 Meter lang, 1,89 Meter breit (ohne Spiegel) und 1,46 Meter hoch. Damit ist der RS6 Avant hinten gut vier Zentimeter breiter als der normale A6 Avant. Die Spur wurde hinten rund drei Zentimeter verbreitert. In den Kofferraum passen 565 bis 1660 Liter. Das entspricht der Serienversion. Der RS6 wird zunächst nur als Avant angeboten.

DER MOTOR

Der Zehnzylindermotor mit Benzindirekteinspritzung und doppeltem Turbolader hat fünf Liter Hubraum. Er leistet 580 PS. Das maximale Drehmoment liegt schon bei 1500 Umdrehungen an und beträgt 650 Nm. Er beschleunigt in 4,6 Sekunden auf Tempo 100, in 14,9 Sekunden auf 200. Bei 250 km/h Spitze wird elektronisch abgeregelt. Im Schnitt soll er 14 Liter Super auf 100 Kilometer verbrauchen. Kohlendioxidausstoß: 333 g/km.

DIE BREMSEN

Serienmäßig gibt's mächtige Stahlbremsen mit 19-Zoll-Leichtmetallrädern: 390 mm Durchmesser vorn, 356 mm hinten. Für die 20-Zoll-Räder bietet Audi die nahezu unverwüstlichen und 12 Kilo leichteren Keramikbremsen an ( 8200 Euro).

DER ANTRIEB

Die ungeheure Kraft des V10-Motors wird dank permanentem Allradantrieb auf die Straße gebracht und zwar zu 40 Prozent auf die Vorderräder, zu 60 Prozent auf die Hinterräder. Je nach Straßenverhältnissen ändert das Differenzial die Verteilung. Das bietet extrem stabiles Fahrverhalten. Das Stabilitätsprogramm ESP greift erst spät ein und ergänzt die Mechanik tadellos.


DIE SCHALTUNG

Geschaltet wird serienmäßig über eine Tiptronic-Schaltung mit sechs Gängen. Sie ist das erste Getriebe einer neuen Generation von Getrieben, die jetzt bei Audi Einzug halten.

DIE KONKURRENZ

Für BMW M5 und Mercedes AMG E63 T-Modell wird der Wettbewerb härter. Der M5 hat ebenfalls einen Zehnzylinder-Motor mit fünf Liter Hubraum. Er leistet 505 PS. Der Mercedes holt aus einem 6,3-Liter-Achtzylinder 514 PS.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben