Diät für neuen Range Rover : Der große Sprung mit Aluminium

Um satte 400 Kilo soll der neue Range Rover leichter werden. Das mag bei einem Gewicht von bis zu 2,8 Tonnen für das aktuelle Modell vielleicht nicht viel klingen. Doch im Automobilbau sind solche Sprünge nur mit dem Einsatz von Tricks zu erreichen. Beim neuen Range Rover heißt der Trick Aluminium. und zwar für die ganze Karosserie.

Weniger ist mehr: Der neue Range Rover soll eine Karosserie aus Aluminium bekommen. Foto: Hersteller
Weniger ist mehr: Der neue Range Rover soll eine Karosserie aus Aluminium bekommen.Foto: Hersteller

Der nächste Range Rover wird nach Angaben des Herstellers Land Rover deutlich leichter und sparsamer. Dafür haben die Entwickler den Geländewagen erstmals komplett aus Aluminium konzipiert und so im Vergleich zum Vorgänger mehr als 400 Kilogramm Gewicht gespart, teilt das Unternehmen vor der Messepremiere auf dem Pariser Autosalon (Publikumstage: 29. September bis 14. Oktober) mit. Weil noch dazu die V8-Benziner und die Diesel mit sechs und acht Zylindern optimiert worden seien, gingen Verbrauch und CO2-Ausstoß deutlich zurück. Genaue Daten nannte Land Rover aber noch nicht.

Die Senkung des Spritverbrauchs spielte bei der Entwicklung der vierten Generation des Range Rovers eine entscheidende Rolle. Dennoch bleibt der Luxus laut dem Hersteller nicht auf der Strecke: Das Modell erhält eine neue Luftfederung und eine Fahrwerkselektronik, die den Allradantrieb, das Getriebe und alle elektronischen Assistenten automatisch an den jeweiligen Untergrund anpasst. Außerdem gibt es zwölf Zentimeter mehr Beinfreiheit im Fond und als Alternative zur konventionellen Rückbank erstmals zwei Einzelsitze hinten.

Zu den Preisen macht Land Rover noch keine Angaben. Da allerdings das aktuelle Modell mindestens 89 100 Euro kostet, dürfte der Nachfolger kaum für weniger als 90 000 Euro starten. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben