Die Grenzen der Digitalisierung : Ohne Papiere geht's im Auto nicht

Die Digitalisierung hinterlässt auch im Auto ihre Spuren. Vom virtuellen Bordbuch bis zum papierlosen Scheckheft ersetzen immer öfter elektronische Dokumente die klassischen Papiere. Ganz aus dem Auto verschwinden werden die aber auch in Zukunft nicht.

Claudius Lüder
Digitalisierung hat ihre Grenzen - etwa bei amtlichen Dokumenten wie Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief.
Digitalisierung hat ihre Grenzen - etwa bei amtlichen Dokumenten wie Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief.Foto: dpa

E-Paper statt Tageszeitung, Smartphone-Ticket statt klassischer Fahrkarte, Online-Verzeichnis statt Service-Scheckheft: Die Digitalisierung macht vor nichts halt. Das Auto stellt hier keine Ausnahme dar. Doch bei amtlichen Dokumenten endet die virtuelle Welt noch, denn Fahrzeugschein und Fahrzeugbrief werden auf als fälschungssicher geltendem Spezialpapier ausgestellt.

„Hierbei handelt es sich um amtliche Dokumente, die nur im Original mit Stempel Gültigkeit haben“, sagt Daniela Mielchen, Fachanwältin für Verkehrsrecht in Hamburg. Sie warnt davor, eigene Duplikate anzufertigen: „Kopien sind keine Dokumente und daher nicht zulässig.“ Wer vom Kfz-Brief oder -Schein Farbkopien anfertigt, riskiert sogar, dass das als Urkundenfälschung betrachtet wird, ergänzt Constantin Hack vom Auto Club Europa (ACE).

Ohne vollständige Papiere droht ein Knöllchen

Wird ein Autofahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten, sollten zwei Dokumente stets griffbereit sein: „Im Fahrzeug mit sich führen müssen Autofahrer neben dem Führerschein immer Teil 1 der Zulassungsbescheinigung, auch bekannt als Fahrzeugschein“, so Rechtsanwältin Mielchen. Fehlt eines der Papiere, kann die Polizei ein Bußgeld aussprechen. Das beläuft sich auf je 10 Euro, die in der Praxis aber nur selten eingefordert werden.

Digitales Scheckheft auf dem Tablet: Mazda und viele andere Hersteller speichern Informationen zu Wartungsarbeiten inzwischen zentral.
Digitales Scheckheft auf dem Tablet: Mazda und viele andere Hersteller speichern Informationen zu Wartungsarbeiten inzwischen...Foto: dpa

Allerdings sollten Autofahrer den Fahrzeugschein nicht permanent im Auto liegen zu lassen. „Zwar geht die überwiegende Rechtsprechung davon aus, dass das Zurücklassen des Fahrzeugscheines im Fahrzeug nicht grob fahrlässig ist. Es ist aber nicht auszuschließen, dass sich die Teilkaskoversicherung zunächst auf die wenigen anders lautenden Urteile beruft und dadurch die Schadensregulierung
erheblich verzögert wird“, sagt Katharina Lucà vom ADAC. Anders sei es beim Fahrzeugbrief. Hier führe das Zurücklassen im Auto immer zu einem Leistungsausschluss der Versicherung, so Lucà.

Ohne Versicherungsschutz fahren ist ein Straftat

Der Versicherungsnachweis gehört zwar nicht zur Pflichtausstattung, erleichtert aber die Abwicklung eines Unfalls. „Nachgewiesen werden muss der Versicherungsschutz nur bei der Zulassung des Fahrzeugs, er muss aber vorhanden sein. Sonst begeht man eine Straftat“, warnt Mielchen vor dem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Zettelloses Scheckheft: Den Prüfbericht gibt es bei Mazda bereits digital. Er kann per App vom Fahrzeughalter eingesehen werden.
Zettelloses Scheckheft: Den Prüfbericht gibt es bei Mazda bereits digital. Er kann per App vom Fahrzeughalter eingesehen werden.Foto: dpa

Immer dabei sein muss die Zulassungsbescheinigung eines gezogenen Anhängers. „Dort ist beispielsweise auch vermerkt, ob der Anhänger über eine Tempo-100-Zulassung verfügt“, weiß Hack. Verfügt ein Auto über Tuning-Anbauteile, hängt es vom ECE-Prüfzeichen ab, ob ein Eintrag in die Fahrzeugpapiere notwendig ist. Gibt es ein Teilegutachten, muss dies immer im Fahrzeug mitgeführt werden.

Scheckheft künftig online

Zu den ergänzenden Papieren im Auto zählt das Serviceheft, in dem die Werkstattarbeiten dokumentiert sind. Mazda hat bereits 2005 ein digitales Scheckheft eingeführt, inzwischen haben viele andere
Hersteller nachgezogen und speichern die Wartungsarbeiten zentral. „Das digitale Scheckheft hat eine hohe Fälschungssicherheit. Herkömmliche Papierhefte hingegen können kopiert und die Kilometerstände verändert werden“, sagt Jochen Münzinger von Mazda.

Bei einer Polizeikontrolle helfen Smartphone oder Tablet kaum weiter: Die Beamten wollen den Führerschein und Fahrzeugschein in Karten- oder Papierform sehen.
Bei einer Polizeikontrolle helfen Smartphone oder Tablet kaum weiter: Die Beamten wollen den Führerschein und Fahrzeugschein in...Foto: dpa

Beim digitalen Servicenachweis erhält der Kunde nach jedem Werkstattbesuch einen aktuellen Ausdruck, auf dem alle Arbeiten aufgeführt sind. Der dient auch als Nachweis für das Prädikat „scheckheftgepflegt“ im Falle eines Verkaufs. Zukünftig, so Münzinger, könnten diese Daten von den Kunden auch online eingesehen werden, wenn sie sich mit der Fahrgestellnummer registrieren.

Anleitung für das Fahrzeug muss immer verfügbar sein

Auch das Bordbuch taucht immer öfter in digitaler Form auf. „Einige Hersteller liefern das Bordbuch nur noch auf spezielle Nachfrage, bei vielen ist es auch im Bordcomputer integriert und zum Beispiel direkt über das Navi-Display verfügbar“, sagt Lucà. Aus Sicht des ADAC ist es aber in jedem Fall wichtig, dass eine Anleitung immer im Fahrzeug verfügbar ist - egal ob auf Papier oder digital. Denn es können immer Situationen auftauchen, in denen Fragen zum Fahrzeug auch ohne Internetverbindung beantwortet werden müssten.

Die Möglichkeiten, die sich durch ein digitales Bordbuch ergeben, sind vielfältig. „Einige Hersteller entwickeln unter dem Stichwort “Virtual Reality„ digitale Lösungen, bei denen eine App dem
Autofahrer zeigt, wo er zum Beispiel nach dem Ölstand schauen kann“, weiß ACE-Mann Hack. Wahrscheinlich jedoch ist, dass es das Handbuch in Papierform auch weiterhin noch lange neben der digitalen Variante geben wird. „Es ist praktikabler, schnell mal etwas nachzublättern, als immer gleich eine Datei öffnen zu müssen“, meint Münzinger. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar