Auto : Die regeln was neu

EU-Politiker haben neue CO2-Grenzwerte für Kleinlastwagen beschlossen

Nach den Personenwagen wird jetzt auch der Schadstoff-Ausstoß von Kleinlastwagen in der EU gedrosselt. Ab 2014 soll einem politischen Kompromoss zufolge ein Grenzwert von 175 Gramm C02 je Kilometer gelten. Bis 2020 wird dieser Grenzwert stufenweise auf 147 Gramm gesenkt. Derzeit liegt der Grenzwert bei 200 Gramm.

Wenn ein Hersteller diesen Wert überschreitet, muss er eine Geldstrafe zahlen. Dieser Beschluss werde Autobauern eine größere Sicherheit für die Emissionsziele geben, die sie einhalten müssen, sagte die EU-Kommissarin für Klimapolitik, Connie Hedegaard. Sie verwies auch auf signifikante Benzineinsparungen für die Fahrzeughalter. Gleichzeitig könne die EU dadurch ihre Klimaziele leichter erreichen.

Transporter und Kleinlastwagen mit einem Gewicht von maximal 3,5 Tonnen könnten wegen der neuen Regeln um mehrere tausend Euro teurer werden. Sie verursachen laut Bundesumweltministerium etwa sechs Prozent der CO2-Emissionen im Straßenverkehr. Kleintransporter werden in Europa vor allem von Daimler, VW, Renault, und Fiat gebaut.

Die Christdemokraten und Liberalen im Europaparlament nannten dieses langfristige Ziel ehrgeizig, aber wirtschaftlich machbar. Nach Ansicht der Christdemokraten sichern die neuen Vorgaben zudem den Technologie-Vorsprung der europäischen Hersteller. Fahrzeuge blieben bezahlbar und Unterhaltskosten der Neufahrzeuge würden durch niederigeren Kraftstoffverbrauch sinken, sagte die CSU-Abgeordnete Anja Weisgerber. Bislang gibt es nur für Pkw europaweite Vorgaben. Ihr Kohlendioxid-Ausstoß soll bereits von 2012 an auf 130 Gramm sinken. Eine EU-Regelung für Schwerlaster steht noch nicht auf der EU-Tagesordnung, soll aber kommen. dpa

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben