Discovery 4 : Ich glaub’, ich steh’ im Wald

Mit dem neuen Discovery 4 geht so ziemlich alles, was mit einem Auto vorstellbar ist – und das auf vornehme Art und Weise.

Eric Metzler

Manchmal wollen die Dinge so gar nicht zusammen passen. Bei Land Rover/Jaguar zeichnet sich nun ein ähnliches Dilemma ab wie bei Opel: Just in einer Phase, in der die besten Autos des Herstellers seit langem auf den Markt kommen, gerät er wirtschaftlich in die Bredouille. Diese Woche hat der indische Eigner angekündigt, ein Werk in England zu schließen – und parallel dazu staunten die Besucher der IAA über den neuen Disco, wie der Discovery liebevoll genannt wird.

Der SUV nämlich, jetzt in vierter Auflage, hat sich gemausert. Er macht jetzt mehr in Edel, weniger in Robust. Am besten sieht man das über den Rädern: Die Kotflügelverbreiterungen sind nicht mehr schwarz, sondern durchlackiert. Viele Frauen, sagen die Marktforscher, fanden diesen Bereich zu hemdsärmelig, zu rustikal. Feiner geht es auch im Inneren zu: Das Armaturenbrett wurde komplett neu gezeichnet und mit wertigen Materialienbestückt. Herausgekommen ist eine sehr funktionale, weil klare Mischung aus Notwendigem und Angenehmem. Der Mitteltunnel ist nach wie vor der breiteste seiner Klasse, aber im (ungewohnt vornehmen) Discovery sorgt gerade das (bekannt) Monolithische für den besonderen Reiz. Die Klarheit der glatten Flächen verströmt sogar Eleganz – und das will was heißen bei einem bis zu 2,7 Tonnen schweren Auto, vor dem selbst der hinterwäldlerischste Einsiedler nicht sicher ist.

Schließlich kommt der Disco überall hin, wo kein anderer hin soll oder kann – nicht mal zu Fuß. So schick er sich neuerdings anschickt, so unbeugsam bleibt der SUV im Gelände. Die im Laufe langer Jahre stetig perfektionierte Offraod-Technik ermöglicht die Vorwahl jedweder Querfeldbeet-Situation: Schlamm, Sand, Felsen und mehr; mittels Drehschalter passt man das Auto (und damit sich selbst) der Landschaft an. Elektronische Traktionshilfen und Untersetzung nehmen jedem Abhang und jedem noch so fiesen Glibber den Schrecken. Dass dem Fahrer trotzdem mal mulmig wird, wenn er die Grenzen des Erlaubten auslotet, liegt allein an der Schwäche des Menschen: Manchmal sieht er zuviel (in unserem Fall die schnurstracks abfallende Böschung links von uns), mal zu wenig (etwa die Steinbrocken im toten Winkel oder die schmale Spur beim steilen Erkraxeln der Bergkuppe). Für derlei Situationen haben die Briten rund ums Auto fünf Mini-Kameras angebracht, die einen 360-Grad-Blick ermöglichen und – über spezielle Auswahlmenüs auf dem Bildschirm – das Fahren mit Anhänger erleichtern.

Außerordentlich stolz sein dürfen die Ingenieure auf den neuen Dreiliter-Turbodiesel, der auch für die Konzernschwester Jaguar gebaut wird. Die beiden wichtigsten Eigenschaften des kultivierten Sechszylinders sind widersprüchlich zeitgemäß: Er ist fast zehn Prozent sparsamer als die alte 2,7-Liter-Maschine (9,3 Liter), bietet aber ein Drittel mehr Leistung und einen noch größeren Zuwachs an Drehmoment. Bei nur 2000 Umdrehungen liegen sage und schreibe 6000 Umdrehungen an – will heißen: Die bändige Kraft steht schneller und effizienter zur Verfügung als bei allen Konkurrenten. Genau das ist für die Königsdisziplinen des Disco 4 von entscheidender Bedeutung: Im Gelände, beim Einsatz als Zugmaschine (maximale Anhängelast 3,5 Tonnen) oder als Familienauto mit bis zu sieben Sitzen.

Respekt – der neue Discovery ist ein technisch ausgereifter Alleskönner, der es nicht nötig hat, eine große Show abzuziehen. Seine Qualitäten auf Asphalt und im Gelände sind die Show – und dafür sind sogar 52 700 Euro für den famosen Dreiliter-Diesel durchaus nachvollziehbar.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben