Auto : Ein Caddy nicht nur für den Golfplatz

Zu Preisen ab 22 360 Euro ist der VW Cross Caddy nun bestellbar. Wer statt des Hochdachkombis für die ganze Familie den erstmals ebenfalls in dieser Ausstattungsversion aufgelegten Kastenwagen für den gewerblichen Einsatz wählt, kommt mit 18 796 Euro aus.

Kennzeichen beider Cross-Varianten sind unter anderem schwarze Radlaufblenden und Schweller sowie ein silberner Unterfahrschutz an Front und Heck. Anders als die bekannten Cross-Ausführungen von Polo, Golf und Touran ist der Offroad-Stil beim Caddy nicht bloße Schminke. Auf Wunsch lässt er sich in Verbindung mit dem 81 kW/110 PS starken Diesel auch mit Allradantrieb ordern.

Für den Antrieb stehen darüber hinaus alle aus der Standardversion bekannten Motoren zur Wahl. Den Einstieg markiert ein 1,2-Liter-Turbobenziner mit 63 kW/85 PS, am obere Ende des Leistungsband finden sich ein 1,4-Liter-Turbobenziner sowie ein 2,0-Liter-Diesel mit 125 kW/170 PS. Auch Erd- und Autogasvarianten sind im Angebot. Der Aufpreis für die Cross-Ausstattung beträgt rund 400 Euro. Die ersten Auslieferungen erfolgen im Frühjahr. sppr

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben