Eine neue Chance : Der Dieselhybrid kommt

Diesel trifft Elektromotor: Auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt präsentierten die Konzerne dieses Jahr die ersten Modelle.

Peugeot präsentierte während der IAA in Frankfurt am Main das Hybrid-Modell 508 RXH. Die IAA gilt als Leitmesse der Autoindustrie.
Peugeot präsentierte während der IAA in Frankfurt am Main das Hybrid-Modell 508 RXH. Die IAA gilt als Leitmesse der Autoindustrie.Foto: dpa

Der Dieselhybrid kommt – und damit könnte die Hybridtechnologie in Europa zum Durchbruch gelanden. Die bisher angebotenen Hybridmodelle verschiedener Hersteller waren vor allem für den nordamerikanischen Markt ausgelegt und basierten auf Benzinern. Damit konnten in vielen Fällen nicht einmal die Verbrauchswerte herkömmlicher Turbodiesel erreicht werden – einer Antriebsform, die in Europa beinahe schon als Standard angesehen werden kann.

Jetzt allerdings kommt die Hybridisierung auch in Verbindung mit dem Diesel – und damit könnte der konventionelle Diesel seinen Meister gefunden haben. Auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt (IAA) waren mehrere Modelle zu sehen. Vom französischen PSA-Konzern wurden mit den Crossovermodellen Peugeot 3008 Hybrid4 und Peugeot RXH sowie dem Citroën DS5 drei Fahrzeuge mit kombiniertem Diesel- und Elektroantrieb ausgestellt. Außerdem präsentierte Volvo den V60 Diesel-Plug-in-Hybrid gezeigt, der im 2. Halbjahr 2012 ausgeliefert werden soll.

Früher, nämlich noch in diesem Jahr, kommt der Peugeot 3008 Hybrid4, dessen 2,0-Liter-Diesel mit 170 PS von einem 30 kW starken Elektromotor an der Hinterachse unterstützt wird. Im Stadtverkehr soll der Hybrid-3008 bis zu drei Kilometer lang nur mit Strom betrieben werden können. Im Normzyklus sinkt der Verbrauch damit laut Hersteller um einen knappen Liter auf 3,8 Liter (CO2-Ausstoß: 99 g/km). Dieses Antriebskonzept kommt ebenfalls im 508 RXH und im Citroën DS5 zum Einsatz. Außerdem sollen weitere Peugeot- und Citroën-Modelle mit dieser Technologie ausgerüstet werden.

Der V60 Diesel-Plug-in-Hybrid von Volvo kombiniert den Fünfzylinder-Turbodiesel mit einem Elektromotor, der seine Kraft aus einer 12 kW/h starken Lithium-Ionen-Batterieeinheit bezieht. Diese Batterie, die im Doppelpack auch im neuen C30 Electric des schwedischen Herstellers für emissionsfreien Vortrieb sorgt bzw. zumindest eine Emissionsverlagerung erlaubt, verschafft dem V60 im reinen E-Betrieb eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern. Der Hybridmodus als Standardeinstellung beim Start des Fahrzeugs erhöht dann die Reichweite des Kombis auf bis zu 1200 Kilometer. Nach aktuellem Zyklus liegt der Verbrauch bei 1,9 l/100 km (49 g CO2/km). Der Kaufpreis dürfte nach Angaben des Herstellers um 54 000 Euro liegen.

Der Diesel-Hybrid bekommt also seine Chance. Ob er sich durchsetzt, hängt nicht zuletzt davon ab, ob der Kunde den höheren Kaufpreis akzeptiert. Denn mit dem Dieselmotor und seiner allfälligen Abgas-Nachbehandlung sowie der Elektrifizierung kommen bei diesem Antriebskonzept gleich mehrere Kostentreiber zusammen.

(sppr)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben