Elektrische Fensterheber im Auto : Zum Schutz von Kinderfingern deaktivieren

Kinder spielen gerne, auch im Auto. Und dann auch gerne mit Inventar wie elektrischen Fensterhebern. Ohne Einklemmschutz kann das aber ein schmerzhafter Spaß werden.

Kinder spielen im Auto gerne mit Fensterhebern. Das ist nicht nur nervtötend für Eltern sondern kann auch gefährlich sein.
Kinder spielen im Auto gerne mit Fensterhebern. Das ist nicht nur nervtötend für Eltern sondern kann auch gefährlich sein.Foto: dpa

Elektrische Fensterheber können für Kinder schnell zur Gefahr werden. Nach einer Auswertung des ADAC hat jedes fünfte Auto keinen Einklemmschutz. Wird das Fenster per Knopfdruck geschlossen, wirken Kräfte von 300 Newton. Das kann zu gefährlichen Verletzungen führen, wenn Kinder ihren Finger oder gar ihren Kopf zwischen Rahmen und Fenster stecken. Um den Nachwuchs zu schützen, deaktivieren Autofahrer am besten die Fensterheber auf der Rückbank. Ebenso sollten Kinder niemals unbeaufsichtigt im Wagen gelassen werden.

Verfügt der Pkw über einen Einklemmschutz, sollten Autofahrer das System regelmäßig prüfen. Das geht leicht mit einem Tennisball, der an den Rahmen gehalten wird, während das Fenster schließt. Wenn die Scheibe anhält und automatisch zurückfährt, ist der Schutz aktiv. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar