Elektroauto : Rein elektrisch schon im nächsten Jahr

Schweizer Firma entwickelt E-Coupé.

Ein voll alltagstaugliches Elektroauto will die Schweizer Firma Mindset bis zum Jahr 2009 auf den Markt bringen. Das 2+2-sitzige Coupé wurde von Grund auf in Leichtbauweise konstruiert. Durch die Verwendung einer Aluminium-Spaceframe-Konstruktion und Verbundwerkstoffe soll sich gegenüber einer herkömmlichen Bauart eine Gewichtseinsparung von 30 Prozent ergeben. Der Prototyp bringt daher nur 800 Kilogramm auf die Waage. Besonders schmale, große und hinten freilaufende Speichenräder, kurze Karosserieüberhänge sowie eine steile Frontscheibe, außerdem eine sich nach hinten neigende Dachlinie und ein betont steiler Heckabschluss sollen das Mindset-Auto zum Hingucker machen. Mit 4,20 Metern Länge und 2,76 Metern Radstand hat es dabei durchaus Kompaktklasse-Format.

Als Antrieb dient dem Fahrzeug ein 95 PS starker Elektromotor, der auf die Vorderräder wirkt und von einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist wird. Mit einem maximalen Drehmoment von 220 Newtonmetern beschleunigt er den schmalen Zweitürer in sieben Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 140 km/h begrenzt, die Reichweite beträgt rein elektrisch rund 100 Kilometer. Zum Nachladen der Batterie auf längeren Strecken dient als Stromgenerator ein 24 PS starker Zweizylinder-Benzinmotor. Die Reichweite soll sich so auf 800 Kilometer erweitern lassen.

Im Elektromodus stößt das Auto lokal weder Schadstoffe noch Kohlendioxid aus. Läuft der Benzinmotor, erhöht sich der CO2-Ausstoß bis auf maximal 70 Gramm pro Kilometer. Um die Ökobilanz zu verbessern, ist außerdem ein System zur Rückgewinnung der Bremsenergie vorgesehen, auch soll das E-Auto mit Solarzellen ausgestattet werden. Bis zum Herbst will das Entwicklerteam zwei voll funktionsfähige Prototypen auf die Räder stellen. Die Markteinführung ist für die zweite Hälfte 2009 geplant. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben