Entwicklung autonomer Fahrzeuge : Volvo wird anziehend

Der schwedische Autobauer treibt die Forschung bei selbstfahrenden Wagen voran und testet ein Konzept, bei dem Magnetfeldsensoren zum Einsatz kommen - als "unsichtbare Schienen".

Zukunftsmusik: Volvo testet den Weg zum autonomen Fahrzeug mit Sensoren und in die Straße eingelassenen Magneten.
Zukunftsmusik: Volvo testet den Weg zum autonomen Fahrzeug mit Sensoren und in die Straße eingelassenen Magneten.Foto: Promo

Volvo will den Weg zum autonomen Fahrzeug von morgen mit Magneten ebnen. Dazu hat der schwedische Hersteller auf seinem Testgelände nahe Göteborg eine 100 Meter lange Teststrecke eingerichtet, auf der sich mit Magnetfeldsensoren ausgerüstete Fahrzeuge sicher bewegen, wie Volvo mitteilte. Als Gegenstücke wurden in die Fahrbahn 40 mal 15 Zentimeter große Magnete eingelassen. Die Magnete erzeugten "unsichtbare Schienen" und erlaubten eine präzise Positionsbestimmung mit einer Abweichung von unter zehn Zentimetern, sagte Jonas Ekmark, Experte für präventive Sicherheit bei Volvo.

Die Schweden sehen in der Technologie eine Alternative zu anderen Ortungstechniken per GPS oder Kameras, da diese unter widrigen Bedingungen an ihre Grenzen stoßen könnten. Fahrbahnmagnete täten ihren Dienst dagegen auch bei schlechtem Wetter. Außerdem sei die Sensortechnik im Auto wie die Infrastruktur vergleichsweise günstig umzusetzen. Im Rahmen seines Pilotprojektes zum autonomen Fahren plant Volvo nun, die Magnettechnologie im normalen Verkehr zu testen. (dpa)

Es glänzt und dampft in Genf
Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht sich um das Thema Automobil am Lac Leman.Weitere Bilder anzeigen
1 von 41Foto: dpa
05.03.2014 10:54Es geht rund in der Schweiz. Dort auf dem Autosalon zeigt die Autobranche, was sie an Neuigkeiten zu bieten hat. Die Welt dreht...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar