Entwicklung von GPS-Ortungsgeräten : Wenn das Auto um Hilfe ruft

GPS-Ortungsgeräte können Autodiebstähle nicht verhindern - aber genaue Informationen über den Verbleib des Wagens geben. Das Wiener Startup Locca hat dabei die kleinste Lösung entwickelt.

Ständig im Blick: Über PC, Tablet oder Smartphone können die Standorte der Locca-Geräte verfolgt werden.
Ständig im Blick: Über PC, Tablet oder Smartphone können die Standorte der Locca-Geräte verfolgt werden.Foto: Promo

Dass die besten Ideen oft aus Zufällen entstehen, kann Julian Breitenecker bezeugen. Es begann 2012 auf einem Spielplatz in Tel Aviv. Hier machte Breitenecker gerade Urlaub mit der Familie – und hier wurde die Idee für Locca geboren. "Ich hatte für einen kurzen Moment meinen kleinen Sohn nicht im Blick. Die nächsten zehn Minuten, als ich nach ihm gesucht habe, waren die schlimmsten meines Lebens, und ich war überglücklich, als ich ihn wiedergefunden hatte."

Zurück im heimischen Wien reifte so die Idee zur Entwicklung verschiedenster Ortungsgeräte für den Alltag. Dabei ging es anfangs vorrangig eher um kleinere Gegenstände denn um die Sicherheit von Autos – auch hier half der Zufall weiter: "In meiner Verwandtschaft und meinem Freundeskreis wurden in den letzten Monaten leider gleich drei Autos gestohlen – eine Lösung für das Auto zu entwickeln lag daher nahe." Das LoccaPhone wurde dabei für gleich zwei Extremfälle konzipiert: Im Falle eines Diebstahls alarmiert die App den Locca-Nutzer über die unautorisierte Bewegung des Autos. "Der Autoknacker kann noch auf frischer Tat ertappt werden, bevor der Wagen beispielsweise über die Landesgrenze gebracht wird", erläutert Breitenecker. Und bei Unfällen kann über den eingebauten Crash-Sensor automatisch eine Einsatzzentrale verständigt werden – mit Übermittlung des genauen Standorts.

Prepaid-Pakete für Ortung verfügbar

"Jedes LoccaPhone ist mit einer eigenen SIM-Karte ausgestattet, die mit einer monatlichen Flatrate unbegrenztes Orten in Europa, Kanada und den USA ermöglicht", erklärt Breitenecker. So kostet ein Prepaidpaket für sechs Monate 74,90 Euro, die Langzeitvariante über gleich 24 Monate schlägt mit 215,76 Euro zu Buche. Ebenfalls im Angebot findet sich ein jederzeit kündbarer Vertrag für monatlich 14,90 Euro. Alles inklusive 100 Minuten Gesprächszeit im Inland für den Fall der Fälle – eingebaute Lautsprecher und Mikrofon ermöglichen Kommunikation in zwei Richtungen.

"Dazu lässt sich das LoccaPhone entweder an die Autobatterie anschließen oder dank integriertem Akku im Kofferraum unterbringen", beschreibt Breitenecker die Einsatzmöglichkeiten. Einbaukosten gibt es keine, denn das Gerät misst gerade mal sieben Zentimeter in der Höhe und vier in der Breite. Damit ist es unwesentlich größer als eine EC-Karte. Dank Energiesparmodus kommt es bis zu einem Monat ohne Aufladung aus.

Position in Echtzeit verfolgen

"Als derzeit einziges Ortungsgerät auf dem Markt kann das LoccaPhone gleich über mehrere Wege aktiv werden", sagt Mitgründer Albert Fellner. Mit AGPS, einer vom gängigen GPS-Netz unabhängigen Übertragungsvariante, bei der auch das GSM-Mobilfunknetz, ebenso wie WiFi- und Bluetooth-Verbindungen, miteinbezogen werden.

Das LoccaPhone Car Pack soll im Sommer an Vorbesteller ausgeliefert werden.
Das LoccaPhone Car Pack soll im Sommer an Vorbesteller ausgeliefert werden.Foto: Promo

Das Prinzip ist genauso einfach, wie es nützlich ist: Am PC, Tablet oder über eine Smartphone-App die aktuelle Position in Echtzeit verfolgt werden. Auch die Einrichtung dreier festgelegter Überwachungszonen zur besseren Übersicht auf der Karte ist möglich. Im Sommer soll mit der Auslieferung des kleinen Alleskönners begonnen werden. "Wir stecken noch mitten in der Entwicklung des Geräts", gibt Breitenecker an. "An alle Vorbesteller wird das LoccaPhone dann mit Aufladegerät, einem USB-Lade-Adapter, einem Anschluss für die Autobatterie und Silikonhülle rausgehen." Das LoccaPhone Car Pack kostet dann beispielsweise mit einer Wertkarte für sechs Monate Ortungsdienst 244,85 Euro. Nicht unbedingt billig, aber dafür bringt es Autoliebhabern einen ruhigen Schlaf.

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben