Auto : Erst mal kämpfen wie die Löwen Wie Peugeot vom alten ins neue Jahr kommt

Auch wenn die Löwen ihren Marktanteil unterm Strich leicht steigern konnten, verhält es sich bei Peugeot mit dem Jahr 2008 nicht viel besser als bei der Konkurrenz: Eigentlich, aber eben nur eigentlich, hätte es eine runde Sache werden können. Noch im Sommer bejubelten die Franzosen ein Markenwachstum von mehr als zehn Prozent auf dem deutschen Markt. Dann kam die Wende und die Konjunktur der K-Wörter: Krise, Kettenreaktion, Katzenjammer. Wegducken will sich Peugeot vor den vielen K nicht – davon zeugt schon die aktuelle Kampagne, die das Allerschlimmste verhindern hilft: Wer beim Peugeot-Händler zugreift, kann nicht nur mit einer Leasingkalkulation ohne Zinsen und ohne Anzahlung rechnen – obendrein gibt es bis März eine Barprämie von tausend Euro für einen Neuen vom Hof.

In den meisten Fällen dürfte das ein 308 SW sein. Der Kombi war die wichtigste Neuerscheinung des vergangenen Jahres; ein Modell, das mit mehr Platz, mehr Licht, aber mit 13 Prozent weniger Verbrauch als sein Vorgänger punktet. Familien, die es robuster mögen, weichen eher auf die Neuauflage des Partner aus. Den Tepee, so heißt die Pkw-Version, gibt es seit Jahreswechsel auch als Siebensitzer. Bei den Nutzfahrzeugen sind der knuffige Stadtlieferwagen Bipper und der Expert Tepee Vagabond die neuesten Vertreter – letzterer ein Freizeitmobil mit integrierter Liegefläche, drehbaren Vordersitzen, Klapptischen und Küchenbox.

Gut aufgestellt sieht sich Peugeot dank einer Motorenpalette, von deren durchschnittlichem CO2-Ausstoß deutsche Hersteller nur träumen können: Während die Gesamtbranche bei fast 170 g/km liegt, erreicht der Importeur 151 g/km. Natürlich lässt sich so ein statistischer Wert leichter mit winzigen Modellen wie dem runderneuerten 107 erreichen als mit turbobewaffneten Sportwagen. Aber wenn sich eine 110 PS starke Kompaktlimousine wie der 308 mit viereinhalb Liter Diesel bewegen lässt, ist das aller Ehren wert.

Im angebrochenen Jahr plant Peugeot Premieren, die beide die Zahl 308 tragen: das CoupéCabriolet und ein Crossover in Anlehnung an Citroens C3 Picasso. eric

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben