Erste Bilder vom neuen Kleinstwagen : Gestatten, Opel Karl

Es wird ernst mit dem Opel Karl. Rüsselsheim zeigte nun erste Bilder und gab Details zu dem neuen Kleinstwagen preis. Die Ausstattung dürfte demnach recht üppig ausfallen.

Die Plattform stammt von Chevrolet, die Idee aus Rüsselsheim: Ab kommendem Jahr soll der Opel Karl bei den Kleinsten mitmischen.
Die Plattform stammt von Chevrolet, die Idee aus Rüsselsheim: Ab kommendem Jahr soll der Opel Karl bei den Kleinsten mitmischen.Foto: promo

Den Namen hat Opel schon vor ein paar Wochen bestätigt, aber jetzt bekommt der Karl auch ein Gesicht. Ein halbes Jahr vor der Markteinführung seines neuen Einstiegsmodells im Sommer 2015 hat der Rüsselsheimer Hersteller erste Informationen und Fotos zu dem Kleinstwagen veröffentlicht. Danach wird der kleine Bruder von Corsa und Adam, der zu einem Preis unter 10 000 Euro starten soll, ein 3,68 Meter kurzer Fünftürer mit vielen technischen Anleihen aus größeren Modellen, teilte Opel mit.

So werde der Karl unter anderem mit dem auf die einfache Kopplung mit Smartphones ausgerichteten Infotainment-System Intellilink, mit einem Berganfahr-Assistenten, einem Tempobegrenzer und einer Spurführungshilfe angeboten. Außerdem gibt es Parksensoren, eine zuschaltbare City-Funktion mit mehr Unterstützung durch die Servolenkung, ein Abbiegelicht und ein beheizbares Lenkrad.

Zum ersten Mal zeigt Opel nun Bilder vom neuen Karl. In Rüsselsheim besteht die berechtigte Hoffnung nochmal einen ähnlichen Coup wie mit dem Opel Adam landen zu können.
Zum ersten Mal zeigt Opel nun Bilder vom neuen Karl. In Rüsselsheim besteht die berechtigte Hoffnung nochmal einen ähnlichen Coup...Foto: promo

Beim Antrieb ist zunächst ausschließlich von einem 1,0 Liter großen Dreizylinder die Rede, den man bereits aus anderen Opel-Baureihen kennt. Der Benziner leistet 55 kW/75 PS und wird mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt. Fahrleistungen und Verbrauch hat Opel noch nicht genannt. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben