EU legt neue Abgastests für Dieselautos fest : Messwert darf 100 Prozent abweichen

Als Folge des VW-Skandals hat die EU-Kommission gestern neue Rahmenbedingungen für Abgastests beschlossen. Künftig sollen die Messungen auf der Straße erfolgen. Doch der CO2-Austoß darf die Laborwerte bis 2021 um mehr als 100 % übersteigen.

Die EU-Kommission hat neue Pläne für die künftigen Abgastests und CO2-Anforderungen veröffentlicht. Die Automobilindustrie ist in Aufruhr, während viele Umweltschützer und Experten noch weit schärfere Grenzwerte fordern.
Die EU-Kommission hat neue Pläne für die künftigen Abgastests und CO2-Anforderungen veröffentlicht. Die Automobilindustrie ist in...Foto: Patrick Pleul/dpa

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den Beschluss der EU-Staaten über die Rahmenbedingungen für neue Abgastests von Dieselfahrzeugen begrüßt. Der Minister nannte die Vereinbarung, wonach der Stickoxid-Ausstoß bei den künftigen Tests auf der Straße dauerhaft um die Hälfte über den im Labor gemessenen Werten liegen darf, ein "tragfähiges Ergebnis", wie ein Sprecher in der Nacht zu Donnerstag in Berlin mitteilte. Deutschland unterstütze die Weiterentwicklung von Abgastests seit Jahren, hieß es in der Erklärung weiter.

Der Volkswagen-Konzern hatte die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen durch eine Software manipuliert, die bei den bisher üblichen Labortests zu einem niedrigeren Schadstoffausstoß führte als im Normalbetrieb. Die neuen Tests (Real Driving Emissions - RDE) sollen weniger anfällig für solche Tricks sein, da sie auf der Straße unter realistischen Fahrbedingungen stattfinden.

Umweltschützer reagierten empört

Ein technischer Ausschuss der Mitgliedstaaten hatte am Mittwoch entschieden, dass die Straßentests für neue Fahrzeugtypen ab dem 1. September 2017 verpflichtend sind und für alle neu zugelassenen Fahrzeuge ab dem 1. September 2019. Dann darf der gemessene Stickoxid-Ausstoß aber noch um das 2,1-fache über dem Laborwert liegen. Die Übergangsphase endet dann am 1. Januar 2020 für neue Fahrzeugtypen und am 1. Januar 2021 bei allen neu zugelassenen Autos. Danach dürfen die Überschreitungen auf der Straße das 1,5-Fache betragen - Diplomaten zufolge gilt dies "dauerhaft".

Umweltschützer reagierten empört auf den Beschluss. Greenpeace etwa kritisierte, die Entscheidung schädige nicht nur die Umwelt, sondern gefährde auch die Gesundheit der europäischen Bürger. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

5 Kommentare

Neuester Kommentar