EU-Parlament zieht Grenzen : Starke Pedelecs sind keine Fahrräder

Die schnellen Pedelecs werden auch künftig nicht als Fahrräder eingestuft. Das EU-Parlament hat die Grenze zwischen Fahrrad und Kleinkraftrad bei einer Leistung von 250 Watt gezogen.

Bei 250 Watt sieht das EU-Parlament auch weiterhin die Grenze zwischen Kleinkraftrad und Fahrrad.
Bei 250 Watt sieht das EU-Parlament auch weiterhin die Grenze zwischen Kleinkraftrad und Fahrrad.Foto: dpa

Fahrer benötigen für Pedelecs wie bisher ein Versicherungskennzeichen und mindestens eine Mofa-Prüfbescheinigung. Führerschein- und versicherungsfrei bleiben Pedelecs, deren Elektromotor höchstens 250 Watt leistet und den Fahrer bis maximal 25 km/h beim Treten unterstützt - sie gelten als Fahrräder.
Diskutiert wurde darüber, stärkere Pedelecs ebenfalls als Fahrräder einzustufen statt als Kraftfahrzeuge. Diese schnellen Pedelecs erreichen bis zu 45 km/h, ohne dass sich der Fahrer beim Treten großartig anstrengen muss.

Der ADFC begrüßt die Beibehaltung der Leistungsgrenze unter anderem deshalb, weil die Hersteller für Kleinkrafträder eine Typgenehmigung brauchen. Und die stelle sicher, dass zum Beispiel Fahrwerk und Bremsen schneller Pedelecs für hohes Tempo ausgelegt sind. Der Beschluss des EU-Parlaments muss noch vom Europäischen Rat bestätigt werden. (dpa)

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

33 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben