Fahrbericht Audi RS3 : Die neue Querklasse

Erster! Der Audi RS3 hat die Leistungskrone unter den Kompaktsportlern wieder zurückerobert. Aber nicht nur das. Dank neuer Technik verteilt der Allradler seine Kraft blitzschnell zwischen den beiden Achsen und wird so zum Driftkönig, wie unsere erste Testfahrt in Lappland zeigt.

von
Driften nach Maß. Mit der neuen Lamellenkupplung kann der Audi RS3 variabel und vor allem blitzschnell seine beachtlichen Antriebskräfte von der Vorder- auf die Hinterachse umschalten. Das ergibt ein fast perfektes Driftvergnügen im finnischen Schnee.
Driften nach Maß. Mit der neuen Lamellenkupplung kann der Audi RS3 variabel und vor allem blitzschnell seine beachtlichen...Foto: Audi

Ivalo, Finnland ganz im Norden; 15 Grad unter Null, geschlossene Schneedecke auf den Straßen und abseits ohnehin. Wir sind im nördlichsten Zipfel Europas kurz vor der russischen Grenze gereist um das neue Alpha-Tier in der Kompaktklasse zu einer ersten Probefahrt auszuführen. Hier testen die Reifenhersteller ihre besten Mischungen für den Winter, hier prüfen zahlreiche Hersteller ihre neuen Modelle auf das richtige Kaltstartverhalten. Und hier steigen wir zum ersten Mal in den neuen Audi RS3 ein.

Die Voraussetzungen für das Fünfzylinder-Dinner sind perfekt: 367 PS, 465 Newtonmeter und eine Beschleunigung von 4,3 Sekunden von 0 auf 100 - Vor uns steht der neue Dominator in der Kompaktklasse.

Vorgeschmack auf neuen Audi RS3 am Wörthersee

Kleiner Rückblick: Im Sommer 2013 schob Mercedes den A 45 AMG auf den Markt. Mit 360 PS hat er dem damals schon eingestellten bisherigen RS3 (340 PS) glatt die Show gestohlen. Schon letzten Sommer schlug Neckarsulm zurück. Beim Wörthersee-Treffen der VW- und Audi-Fans ließ man mit der Studie A3 Clubsport Quattro Concept schon mal die Muskeln spielen. Der Fünfzylinder in dieser Studie hatte sagenhafte 525 PS. Mehr als eine Ansage und ein klares Signal an die Konkurrenz.

Bei den Äußerlichkeiten bleibt der Audi RS3 eher dezent. Am Heck ist er vor allem durch den Diffusor, die doppelflutige Auspufanlage und den Dachkantenspoiler zu erkennen.
Bei den Äußerlichkeiten bleibt der Audi RS3 eher dezent. Am Heck ist er vor allem durch den Diffusor, die doppelflutige...Foto: promo

Am Ende ist man doch bescheidener geblieben und hat sich dazu entschlossen die Stuttgarter Konkurrenz dezent in die Schranken zu weisen. Nur sieben PS mehr als die Schwaben? In der Fangemeinde machte sich schon Enttäuschung breit. Grund dafür gibt es jedenfalls nicht. „Es ist immer die Frage, wie man einen Motor auslegt“, sagt der Technikchef der Quattro GmbH Stephan Reil zu der PS-Zahl. „Das spielen viele Faktoren eine Rolle.“ Der richtige Mix aus Langelebigkeit, linearer Kraftentfaltung und passendem Ansprechverhalten muss am Ende dabei rauskommen. So viel vorweg: Das ist gelungen.

Audi RS3 geht wie mit dem Zirkel im Kreis

Wir fahren los und nehmen Kurs auf einen der 80 (!) Strecken, die das 50 Hektar große Gelände hier in Ivalo bietet. An den Zäunen des abgeriegelten Areals lauern sonst die Erlkönig-Jäger mit ihren schwertlangen Teleobjektiven auf den Abschuss eines verkleideten neuen Modells. Die gibt es gerade nicht zu sehen, denn Audi zeigte die ersten Bilder seines Kompaktsportlers bereits im Dezember. Und so rollt der RS3 ganz in Blau und völlig unmaskiert auf seinen 19-Zoll-Rädern gen Kreisel. Eine Runde mit einem Durchmesse von 200 Meter steht zum Driften zur Verfügung.

Der Fünfzylinder im Audi RS3 kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Dieser Motor kam 2010 im Audi TT RS erstmals zum Einsatz.
Der Fünfzylinder im Audi RS3 kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Dieser Motor kam 2010 im Audi TT RS erstmals zum...Foto: promo

Wir fahren und bleiben erst mal bei eingeschaltetem Fahrkontrollsystem ESC. „Immer da hinlenken, wo man hin will, das Auto macht das schon“, sagt Stephan Reil und tatsächlich schiebt der Audi RS3 stier in Richtung Lenkeinschlag. ESC aus, in erster Stufe. Nun greift die Elektronik im Sportmodus ein. Bedeutet: Wenn der Grenzbereich da ist bremst die selektive Momentenverteilung die kurveninneren Räder mitkleinen Eingriffen ein und an die äußeren Räder verteilt sie mehr Drehmoment. Dadurch reguliert der Audi RS3 das Driften fast von alleine. Ist der richtige Gasdruck gefunden, so geht es wie mit dem Zirkel im Kreis.

So viel Fahrspaß gab es mit dem Allradler noch nie

Langer Druck auf die ESC-Taste und das System ist aus. Und bleibt auch aus. Jetzt wird es wild. Der Fünfzylinder hämmert seine Kraft nun unkontrolliert auf die vier angetriebenen Räder. Hinter dem Lenkrad ist Schwerstarbeit angesagt und wir rudern wie beim Freistil-Finale der Olympischen Spiele. Die neu entwickelte Lamellenkupplung, die aus Gründen der Gewichtsverteilung direkt auf der Hinterachse sitzt, verteilt nun das Gros von Drehmoment und Leistung auf die Hinterachse. Der Audi verhält sich fast wie ein Hecktriebler, lässt sich wunderbar einlenken und mit dem Heck herumwirbeln. Wird das Heck wieder leicht, dann werden die Antriebskräfte zurück auf die Vorderachse verteilt und der Audi RS3 zieht sich wie am Abschleppseil aus der Kurve raus. So viel Fahrspaß gab es mit einem Allradauto auf Eis wohl noch nie. Eine spezielle Software sorgt dafür, dass die Lamellenkupplung in der Lage ist blitzschnell die Antriebsmomente zu verteilen. Die Kraft dafür kommt aus einer Öl-Pumpe, die mit 38 bar Druck arbeitet und so blitzschnell verschieben.

Dank der neuen Lamellenkupplung und einem größeren Turbolader erklimmt der Audi RS3 wieder die Leistungsspitze in der Kompaktklasse.
Dank der neuen Lamellenkupplung und einem größeren Turbolader erklimmt der Audi RS3 wieder die Leistungsspitze in der...Foto: promo

Wir rollen weiter auf den Handling-Parcours. Zwischen Schneewänden driften wir links, rechts, links hindurch. Nur nicht zu flott, denn es geht eng zu und wenn Drehmoment und Leistung zuschlagen, dann wird es bald auch mal zu schnell für den Schneeschlauch. Woher kommt das Plus von 27 PS gegenüber dem Vorgänger? Ein größerer Turbolader beatmet die Zylinder mit einem Druck von 1,3 bar. Ein Ladeluftkühler senkt die Temperatur danach. Beide zusammen erzeugen eine Verdichtung des Gemischs auf 10:1, was den Wirkungsgrad deutlich erhöht. So steht auf dem Papier ein Normverbrauch von 8,1 Liter, was einem Minus von zehn Prozent gegenüber dem Vorgänger entspricht. Theoeretisch natürlich.

Übertragen wird die Kraft durch ein überarbeitetes, serienmäßiges Doppelkupplungsgetriebe, dessen Schaltzeiten für den Audi RS3 optimiert wurden. Geht es im Sportmodus voran, dann blubbert der Fünfzylinder bei den kaum spürbaren Gangwechseln munter dazwischen. Eingebremst werden die mindestens 1520 Kilogramm durch Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 370 Millimeter vorne und 310 Millimeter hinten. Ein Novum in der Klasse sind die optionale Kohlefaser-Keramik-Bremsscheiben. Von den Äußerlichkeiten her gibt sich der neue Dominator in der Kompaktklasse jedoch ansonsten eher bescheiden. Typisch RS trägt der Kühlergrill Wabenoptik. Das Fahrwerk wurde für den Audi RS3 um 25 Millimeter abgesenkt und hinten sitzt ein Dachkantenspoiler auf der Heckklappe.

Was der PS-Wahnsinn am Ende kosten wird, wollte uns Audi bisher nicht verraten. Audi hat mit dem RS3 nicht nur beim PS-Wettkampf die Nase vorne. Der neue RS3 setzt Maßstäbe in Sachen Handling und Kraftentfaltung. Ein Buffet an Fahrspaß, sozusagen.

Autor

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben