Dynamo-Pflicht für Fahrräder : Akku-Lampen werden erlaubt

Kaum ein Radfahrer kennt noch diese Pflicht: Ist das Rad schwerer als elf Kilo, muss es einen Dynamo haben - wer auf akku-betriebene Lampen setzt, riskiert ein Bußgeld. Vielen gilt diese Regelung als unzeitgemäß - bald könnte sie der Geschichte angehören.

Wussten Sie, dass der gute alte Dynamo immer noch Pflicht ist? Den meisten Radfahrern ist das sicher nicht bewusst.
Wussten Sie, dass der gute alte Dynamo immer noch Pflicht ist? Den meisten Radfahrern ist das sicher nicht bewusst.Foto: dpa

An Fahrrädern werden voraussichtlich bald moderne Akku-Lampen und nicht mehr nur herkömmliche Dynamo-Lichter erlaubt sein. Das sieht eine Änderung der Straßenverkehrszulassungsordnung vor, über die der Bundesrat am Freitag abstimmen soll.
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) sagte der "Saarbrücker Zeitung": "Viele Radler sind bereits heute mit Akku-Beleuchtung unterwegs - im Grunde rechtswidrig, obwohl die Beleuchtung oft heller als alte Dynamo-Lichter und vor allem auch im Stehen sichtbar ist." Nun solle die Rechtslage dem Stand der Technik angepasst werden, ohne Abstriche bei der Sicherheit.

Laut einer Empfehlung des Bundesratsverkehrsausschusses für das Plenum der Länderkammer sollen künftig "für den Betrieb der aktiven lichttechnischen Einrichtungen auch wiederaufladbare Energiespeicher" verwendet werden dürfen. Dabei muss über eine Anzeige "dem Fahrer die Kapazität sinnfällig angezeigt werden." Bisher sind Lichtmaschinen, also Dynamos, Pflicht. Mit der Neuregelung wären Radler, die mit Akku- Lampen unterwegs sind, laut Zeitung auch vor der bisher drohenden Geldbuße von bis zu 15 Euro sicher.

Dynamo funktioniert fast immer

Radlerfamilie ist vernommen worden und widerspricht Darstellung

Ein Zuhause für teure Drahtesel

Helmpflicht für Radfahrer: Es geht um den eigenen Kopf

Fahrrad-Lobby läuft Sturm

E-Bike fahren wird staatlich gefördert

Ich bin in Berlin angekommen

Zehlendorfs Kult-Radladen

Ein Ende der Dynamopflicht wäre auch ein Wirtschaftsfaktor, gerade mit Blick auf den Verkauf aufsteckbarer Leuchten - schließlich gibt es nach Schätzungen in Deutschland rund 70 Millionen Fahrräder. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) erklärte Anfang des Jahres, es würden immer noch 80 Prozent der Räder mit Dynamo verkauft. Anders als bei Steckleuchten, deren Batterien der Strom ausgehen könne, sei beim Dynamo eine dauerhafte Lichtleistung gesichert.

"Die Dynamopflicht ist ja gerade 75 Jahre alt geworden", sagte ADFC-Rechtsreferent Roland Huhn. Sie sei aus Sicht seines Verbandes keineswegs überflüssig. "Wir könnten uns aber im Prinzip auch mit einer Wahlfreiheit anfreunden." Eine Dynamopflicht gebe es nirgendwo sonst in Europa. (dpa)

Das Rad, die Kunst und die Geschichte
Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und technologischer Fortschritt dokumentiert es ebenso wie Geschmäcker und Bewusstsein verschiedener Epochen. Es ist Sportgerät, bringt aber auch normale Menschen in Bewegung. Unkonventionell und ambitioniert.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: Bernhard Angerer
19.06.2013 12:04Das Fahrrad als Kunstobjekt, als Subjekt der Zeitgeschichte und als Träger eines eigenen Designstils. Innovationen und...

Die Mehrfahrgelegenheit - Carsharing in Berlin


Carsharing gilt als Verkehrskonzept der Zukunft, in Berlin wächst das Angebot rasant. Die einen macht die neue Ich-Mobilität glücklich, andere reich, manche wütend. Begegnungen mit Pionieren und Kritikern - und eine Datenanalyse mit vielen interaktiven Grafiken.

Mehrfahrgelegenheit –
ein Projekt von MEHR BERLIN

80 Kommentare

Neuester Kommentar